18-Jähriger greift Bahnmitarbeiter an

Hagen. Mutmaßlich weil er einen schlafenden Reisenden weckte, griff dieser einen Bahnmitarbeiter dermaßen an, dass er sich in ärztliche Behandlung begeben musste. Bundespolizisten nahmen den alkoholisierten Mann vorläufig fest.

Am Montag, 11. März, gegen 08:00 Uhr wurde die Bundespolizei im Hagener Hauptbahnhof über einen renitenten Fahrgast informiert. Auf dem Bahnsteig angekommen, versuchte der Mann vor den Einsatzkräften zu flüchten und wurde daraufhin vorläufig festgenommen.

Nach Angaben des 28-jährigen Bahnmitarbeiters, hatte er den 18-Jährigen am Endhaltepunkt in Hagen geweckt. Dieser hätte ihn daraufhin sofort beleidigt und mit Faustschlägen angegriffen. Daraufhin flüchtete der Bahnmitarbeiter und informierte die Bundespolizei.

Ein Atemalkoholtest ergab bei dem 18-Jährigen, dass er mit 1,7 Promille erheblich alkoholisiert war. Gegen den guineischen Asylbewerber, der in Wegberg gemeldet ist, leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein.

Der 28-Jährige musste sich mit einer Knieverletzung in ärztliche Behandlung begeben. Die zuständige Ausländerbehörde wurde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

 

 

 

Anzeige