Junge Frau (20) in Regionalbahn belästigt – Couragierte Zeugen verhindern Schlimmeres

Dortmund. (ots) Zu einer sexuellen Belästigung kam es am Samstagmorgen in der RB 50 auf dem Weg von Münster nach Dortmund. Zwei Zeugen zeigten Zivilcourage und verhinderten so die weitere Belästigung des Opfers.

Um kurz nach 8 Uhr nutzte eine 20-jährige Frau aus Münster die RB 50 nach Dortmund. In dem Zug setzte sich ein 25-jähriger Iraker zu ihr begann ein Gespräch. Im Laufe der Konversation soll der junge Mann in seiner Gesprächsführung immer fordernder geworden sein. Später habe er der 20-Jährigen an ihr Bein gefasst, so die Angaben von Zeugen. Trotz mehrfacher Aufforderungen ließ er nicht von der Münsteranerin ab, sodass sich zwei Reisende einschalteten und Zivilcourage zeigten.

Die beiden Männer (32 und 38) setzten sich ebenfalls in die Sitzgruppe der jungen Frau und forderten den 25-Jährigen auf, von ihr abzulassen. Daraufhin soll der Iraker die Männer mit geballter Faust gedroht haben.

Alarmierte Einsatzkräfte der Bundespolizei nahmen den Tatverdächtigen nach Ankunft des Zuges im Dortmunder Hauptbahnhof fest. Der bereits wegen Gewaltdelikten polizeibekannte Mann befindet sich aktuell im Asylverfahren und wohnt in einer Unterkunft in Lippstadt.

Die Bundespolizei leitete gegen ihn ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung ein. Die Ermittlungen dauern an.