Im Ohr, hinterm Ohr oder wiederaufladbar?

Hörgeräte erfüllen heute höchste Ansprüche an Leistungsfähigkeit, Tragekomfort und Unauffälligkeit. (Foto: Unitron)

Wer Hörgeräte nur von früher kennt, ist überrascht, wie smart, leistungs-, anpassungsfähig, diskret und unauffällig sie heute sind. Neben Systemen, die hinter dem Ohr getragen werden, gibt es Systeme, die sich im Ohr verbergen. Außerdem lässt eine hochentwickelte Technologie keine Kundenwünsche offen.

Hörgeräte werden passgenau auf die individuellen Hörbedürfnisse und Anforderungen der Menschen mit Hörminderung abgestimmt und ermöglichen Hören in höchster Qualität. Darüber hinaus erleichtern Innovationen wie die Akku-Technologie den Höralltag erheblich, da sie mehr Flexibilität erlauben. Moderne Hersteller bieten für jedes Ohr und jede Situation eine passende Lösung.

Wiederaufladbar

Die Batterie ist alle! Wohl jeder Hörgeräteträger hat diese Erfahrung bereits gemacht. Wenn das inmitten eines wichtigen Telefonats passiert, während eines Meetings oder gerade dann, wenn das Enkelkind erzählt, was es erlebt hat, ist das unangenehm und ärgerlich. Dann muss man entweder das Gespräch unterbrechen, bis man Ersatzbatterien eingelegt hat, vorausgesetzt es sind welche zur Hand – oder man verpasst, was gesagt wird. Umfrageergebnissen zufolge wünschen sich deshalb 70 Prozent der Hörgeräteträger ein wiederaufladbares Hörgerät.

Jedes Ohr ist anders

Ohren sind nicht identisch, auch wenn sie am Kopf von nur einer Person sitzen. Spezielle Hörgeräte gleichen die Unterschiede, die sich aufgrund der individuellen Ohrformen ergeben, aus.

Ein sogenannter „EarMatch“-Prozess optimiert die Leistung der Richtmikrofone. Das führt dazu, dass Gespräche leichter zu verstehen sind und alles auf natürliche Weise genauso klingt, wie es klingen soll. Wer Hörgeräte, die im Ohr getragen werden, bevorzugt, weil sie kaum auffallen, profitiert durch diese innovative Technologie darüber hinaus von einem besseren Sprachverständnis.