Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Die Grippesaison 2017/2018 nimmt ihren ersten Anlauf. Die Pharmaindustrie hat entsprechende Impfstoffe hergestellt und auch ausgeliefert; Ärzte beginnen bereits mit den ersten Schutzimpfungen und Gesundheitsexperten fordern – wie in jedem Jahr – Risikogruppen zur Teilnahme an der Grippeimpfung auf.

Situation: „Normal“

Wie die aktuelle Grippesaison verlaufen wird, kann zurzeit niemand vorhersehen. Wie jedes Jahr um diese Zeit steigen die Fallzahlen für Grippe- und grippeähnliche Erkrankungen an. Aktuell bewegen sich die Zahlen im normalen Rahmen. Ob das so bleiben wird oder eine starke Zunahme in den kommenden Wochen bevorsteht, kann niemand eindeutig sagen. Fest steht jedoch, dass geimpfte Personen weniger häufig und weniger schwer erkranken.

Keine Bagatell-Erkrankung

„Grippe ist für viele Menschen erst dann interessant, wenn sie selbst erkrankt sind. Dass es sich hierbei nicht um eine Bagatellerkrankung handelt, zeigt die Zahl der jährlich an den Folgen einer Grippe versterbenden Menschen“, weiß Reinhard Brücker, Vorstandsvorsitzender der Viactiv Krankenkasse. „Getreu dem Motto: es trifft immer die anderen, werden Grippeschutzimpfungen zu wenig genutzt.“

Gut für Menschen über 60

Viele Menschen fürchten Nebenwirkungen einer Impfung wie Muskelschmerzen, Fieber oder Kopfschmerzen. Keinesfalls werden jedoch Grippeerkrankungen durch die Impfung ausgelöst. Der Nutzen einer Impfung gerade für Risikogruppen ist allerdings ungleich höher. Bei Personen über 60 Jahren sinkt durch eine Impfung die Wahrscheinlichkeit einer Grippeerkrankung um rund zwei Drittel. Daher sollten sich Menschen, die über 60 Jahre alt sind oder ein geschwächtes Immunsystem haben, impfen lassen, raten die Gesundheitsexperten. Sie tragen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf; das kann dramatische Folgen haben, immerhin versterben durchschnittlich bis zu 20.000 Menschen jährlich an den Folgen der Erkrankung.

Auch die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt den Impfschutz für Ältere als jährlichen Standard. Der beste Zeitpunkt zur Impfung ist im Herbst, danach dauert es etwa zwei Wochen, bis der Impfschutz voll aufgebaut ist.

Wichtig für Schwangere

Zu den Personen, denen Gesundheitsexperten die Impfung ebenfalls besonders anraten, gehören Schwangere. Nicht nur die werdende Mutter, sondern nach der Geburt auch das Neugeborene wird geschützt.