Blinkende Turnschuhe künftig Elektroschrott

(Foto: StockSnap)

Hagen. Egal ob blinkende Turnschuhe, Badezimmerschränke mit fest eingebauter Beleuchtung oder Tresore mit elektrischem Schloss – ausgediente oder defekte Geräte, denen man den elektrischen Nutzen oder den elektronischen Schnickschnack nicht immer auf den ersten Blick ansieht, gehören ab dem 15. August nicht mehr in die Mülltonne oder zum Sperrmüll, sondern müssen künftig als Elektroschrott gesondert entsorgt werden, informiert Ingrid Klatte, Umweltberaterin der Verbraucherzentrale in Hagen, und gibt folgende Tipps:

• Festverbaute Elektro(nik)teile: Sind die Elektro-Bestandteile mit dem jeweiligen Gegenstand, z. B. dem Turnschuh, fest verbunden und nicht austauschbar, gehört das ganze Produkt an seinem Lebensende in die Elektro-Altgeräte-Sammlung.
• Nicht festverbaute Elektro(nik)-Elemente: Möbelstücke oder auch andere Produkte, bei denen die Elektrik beziehungsweise Elektronik nicht fest installiert sind, zählen nicht als Elektroschrott. Bei ausbaubaren Einzelteilen müssen nur die elektrischen Bestandteile bei den Elektro-Altgeräte-Sammelstellen oder im Handel zurückgegeben werden.
• Mit oder ohne Kennzeichen nicht in den Hausmüll: Verbraucher erkennen die Artikel, die nicht mehr in den Hausmüll wandern dürfen, sondern speziell entsorgt werden müssen, an dem Symbol einer durchgestrichenen Mülltonne auf dem Produkt oder der Verpackung. Die Neuregelung gilt jedoch nicht nur für nach dem 15. August angeschaffte Produkte, die dieses Kennzeichen tragen müssen, sondern auch für ältere Produkte, die ausgedient haben. Auf diesen Alt-Produkten findet man noch keine durchgestrichene Mülltonne. Dennoch dürfen auch diese künftig nicht mehr in den Hausmüll.
• Die Rückgabe im Handel oder bei kommunalen Sammelstellen ist kostenlos. Höchstens bei Abholung wird ein Entgelt kassiert. Auch wichtig: Um illegale Exporte ins Ausland zu unterbinden, ist die Abgabe von Altgeräten an selbst ernannte Sammler auf der Straße oder an der Haustür nicht erlaubt.

Wer nicht sicher ist, ob sein ausrangiertes Produkt auch zum Elektroschrott gehört oder falls es mit der Rückgabe nicht klappt, dem hilft Ingrid Klatte, Umweltberaterin der Verbraucherzentrale in Hagen, Hohenzollernstraße 8, (im Volkspark) und informiert auch über die nächste Sammelstelle. Kontakt und Öffnungszeiten im Internet unter www.verbraucherzentrale.nrw/hagen. Mehr Informationen zum Thema Elektro-Altgeräte auch unter www.verbraucherzentrale.nrw/elektroschrott.