Ein neues Jahr bedeutet für die meisten neue Vorsätze, Pläne und ehrgeizige berufliche und private Herausforderungen. Viele planen auch, die Wohnung zu wechseln, zu renovieren oder wenigstens die Einrichtung etwas zu modernisieren.

Dieses Vorhaben erweist sich nicht selten als eine ziemliche Herausforderung, auf die man sich entsprechend vorbereiten muss. Zumindest sollte man sich mit einigen Hinweisen und den aktuellen Trends in der Inneneinrichtung bekannt machen, die dabei helfen, Ideen umzusetzen. In diesem Jahr scheint dies leichter denn je, denn es herrscht totaler Individualismus in Bezug auf Formen, Materialien und Funktionalitäten im Innenbereich.

Farbe hat Bedeutung

2018 liegt die Betonung auf warmen Farben, vor allem auf Leinen-, Perlgrau-, Gold-, Ecru- und Cremetönen. Die grau-weißen Einrichtungen und der kühle skandinavische Stil sind out. Die neuesten Trends gehen dahin, warme und kalte Farben zu kombinieren, beispielsweise klassisches Dunkelblau mit Lavendelrosa. Das Ganze kann mit einem hellen Grau oder Cremeweiß abgestimmt werden.

Gold gibt den Ton an

Goldene Details können heute modern wirken und sowohl zu klassischen Kompositionen als auch zu minimalistischen, skandinavischen Einrichtungen passen. So kann eine Küche mit modernen Möbeln mit goldenen Griffen der Hit sein.

Funktionalität geht vor

Das Jahr 2018 ist eine Zeit für funktionale Lösungen. Designer setzen auf bequeme Möbel und Accessoires, die Einrichtungsgegenstände erleichtern das Wohnen und sorgen für Entspannung. Das Ziel ist, den Wohnraum so sehr wie möglich zu organisieren und unnötige Gegenstände zu verstecken. Einfachheit ist das Stichwort.

Große Scheiben und Spiegel

Die einzige Ausnahme im sich stetig wandelnden Kaleidos­kop der Einrichtungstrends sind Glas und Spiegel, die immer gut wirken. Die Bedingung ist nur, dass man sich für die einfachsten Lösungen entscheidet – ohne Verzierungen oder Ornamente.

Wenn man sich für große Fens­ter entscheidet, gewinnt man dadurch viel Tageslicht, das Räume optisch größer macht. Darüber hinaus hat natürliches Licht einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden. Spiegel sorgen dafür, dass sich das Licht im ganzen Raum noch besser verteilt.

Revolution im Möbeldesign

An die Stelle der hellen Pastell­farben treten 2018 ausdrucksstarke und satte Farben. Das gilt auch für Möbel. Dominieren werden jederlei Rot- und Violetttöne, wie bereits die neuen Polstermöbelkollektionen leicht erkennen lassen. Weiß bleibt weiterhin präsent, aber nicht in der klassischen reinen Version. Die neuesten Entwürfe weisen zudem darauf hin, dass auch Schwarz im neuen Jahr weniger vertreten sein wird – bisher spielte es eine entscheidende Rolle, um unseren Interieurs Eleganz und Expressivität zu verleihen.

Gemusterte Fußböden

Geometrische Formen auf dem Fußboden werden noch für einige Zeit in Mode bleiben. Dreiecke, Sechsecke und Rechtecke werden weiterhin Wohnzimmer- und Küchenböden verzieren. Perfekt ergänzt werden sie internationalen Designern zufolge durch kontrastierende Teppiche mit sehr abstrakten und intensiven Mus­tern und Farben.

Minimalismus

Minimalistische Einrichtungen kommen wohl nie aus der Mode. Ein einfaches Design ermöglicht eine beliebige Raumgestaltung durch eine entsprechende Wahl der Dekorationen und Farben und schafft gleichzeitig eine universelle Umgebung.

Darum wird es im Jahr 2018 modern sein, minimalistische Elemente miteinander zu verbinden, zum Beispiel Fliesen mit naturbezogenen Akzenten wie natürlichem, rohem Holz oder Textilien mit klarer Struktur und Blumenmotiven.

(Foto: Drutex)