Lesewinter kocht mit Low-Fat-Klassikern

Hagen. (AnS) Kaiser­schmarrn, Kartoffelpuffer, Fischfrikassee, Käsespätzle, Jägerschnitzel oder englisches Frühstück – Klassiker, die leider nicht unbedingt als gesunde Schlankmacher gelten.
Der Begriff „Low Fat“ ist seit geraumer Zeit in aller Munde und deshalb hat sich die Autorin und Ernährungswissenschaftlerin Bettina Snowdon die leckeren und klassischen Gerichte vorgenommen und „entfettet“. Da kommen die Kartoffelpuffer aus dem Waffeleisen, das Tzatziki wird aus fettarmen Joghurts bereitet, Frikadellen aus Tatar.
Längst ist bekannt, dass Fette viele gesundheitliche Vorteile haben können, was aber keinen Freifahrschein für Schlemmereien bedeutet. Wer Fett reduziert, beugt Übergewicht vor und schont das Herz. Es hapert meist aber an der Umsetzung. Die fettentschärfte Variante kann genauso gut schmecken, deshalb stellt Snowdon gesunde Alternativen aus aller Welt von Saucen bis Süßspeisen vor, ohne viel „Schischi“ und hohe Kochkunst – einfach, gut und schmackhaft mit Zutaten, die der Kühlschrank und der Küchenschrank hergeben.
Am Anfang des Buches gibt es noch eine kurze Einführung zum Thema „Unser Körper braucht Fett“. Was sind die lebenswichtigen Nährstoffe? Warum braucht der Mensch Eiweiß und Fett, welche Folgen haben Missbrauch und wie wirkt man ernährungsbedingten Krankheiten entgegen? Welche Lebensmittel adäquat ersetzt werden können, hat Snowdon in einer Tabelle aufgelistet. Frischkäse ersetzt Mascarpone beim Tiramisu, für die Mayonnaise gibt es Joghurt-Salatcreme, Fruchtgelee kommt statt Nuss-Nougatcreme zum Einsatz.

„Rezeptklassiker Low fat – fett­arm kochen, gesund genießen“ (ISBN 978-3-86910-693-9, erschienen im Humboldt-Verlag) ist ein Kochbuch für alle, die gesundheitsbewusster leben wollen und die ihre klassischen Gerichte gerne beibehalten wollen – nur eben ohne lästige Kilos auf der Hüfte wiederzufinden.

Anzeige