Aufstieg eines jungen Händlers

„Triumph und Fall“ von Jeffrey Archer (Heyne-Verlag)

Hagen. Charlie Trumper träumt schon als junger Mann davon, einmal das größte Kaufhaus im Londoner East End zu eröffnen. Bereits als Kleinkind hilft er seinem Großvater an dessen Marktstand und verkauft Obst und Gemüse. Doch der Erste Weltkrieg kommt dem ehrgeizigen Engländer dazwischen und als er nach Hause zurückkehrt, steht er scheinbar vor dem Nichts…

Autor Jeffrey Archer hat mit „Triumph und Fall“ mal wieder ein Epos geschaffen, das trotz einiger Längen zu Beginn von der ersten Seiten an fasziniert. Der Werdegang des jungen Mannes wirkt lebendig, wenn auch manchmal etwas emotionslos. Die Geschichte ist nachvollziehbar und zeigt einen Protagonisten, der sich trotz zahlreicher Schicksalsschläge in der Verwirklichung seines Traumes nicht aufhalten lässt.

Über Jahrzehnte begleitet der Leser Charlie Trumper, dessen Geschichte von verschiedenen Personen erzählt wird. So versteift sich Archer nicht nur auf einen Standpunkt, sondern erklärt aus vielen Sichten. Damit kommt auch die feindliche Meinung zu Wort – der Leser ist in der Lage, sich seine eigene Sicht der Dinge zu bilden. Das umfassende Konstrukt bleibt immer spannend und wird nie langweilig, trotz immerhin knapp 900 Seiten.

Großes Ganzes

Jeffrey Archer spinnt von Anfang an gekonnt die Fäden, die sich am Ende wie selbstverständlich zu einem großen Ganzen zusammenfügen. Und eine kleine überraschende Wende auf den letzten Seiten des Buches lässt – wie gewohnt beim Autoren – ein Schmunzeln auf den Lippen des Lesers zurück.

Ein empfehlenswertes Buch für alle Leser, die gerne Fiktion und Historie miteinander verbunden lesen wollen und die sich nicht scheuen, dem beträchtlichen Zeitenwandel ins Auge zu sehen.

Der Roman „Triumph und Fall“ von Jeffrey Archer ist im Heyne-Verlag unter ISBN 978-3-453-47151-1 erschienen.