Letzte Wünsche

Hagen. (ce) „Als Lissy starb, war sie 39. Noch zwei Monate, und sie wäre 40 geworden, eigentlich hieß sie Katrin; Sternzeichen: Schütze. Ihr Tod hat Frank ziemlich getroffen.“.Das erfährt der Leser gleich auf der zweiten Seite des Buches.
Was zählt am Ende wirklich kurz vor dem Tod? Was bereuen Sterbende? Was vermissen sie? Was hoffen sie? Und was verrät uns das über das Leben selbst?

Handeln statt jammern

Darum geht es im Buch „Letzte Wünsche“ von Alexander Krützfeldt. Der Journalist und Autor hat ein Jahr lang einen außergewöhnlichen Menschen begleitet. Frank Wenzlow hat seine große Liebe viel zu früh an einen hoch aggressiven Krebs verloren. Lissy war noch nicht lange seine Frau. Ihr Tod kam zu schnell, als dass er ihr noch ihren letzten Wunsch hätte erfüllen können. Daraus hat er Konsequenzen gezogen, die nicht nur sein eigenes Leben veränderten. Anstatt nämlich aufzugeben und in Trauer zu versinken, hat Wenzlow einen Rettungswagen gekauft und „Lissy“ getauft. Damit können er und sein Helferteam anderen Sterbenden einen letzten Fahrten-Wunsch erfüllen.

Zu den Sehnsuchts-Orten

Noch einmal ans Meer oder mit Freunden in den Biergarten oder ins Fußballstadion oder einfach nur zurück ins eigene Haus, in den eigenen Garten: Viele Sterbende sehnen sich in ihren letzten Tagen noch einmal zurück an ihre Sehnsuchts-Orte. „Sternenfahrten“ nennt Wenzlow seine Touren, für die er und sein Team Sterbende aus Hospizen, aus Altenheimen oder von zu Hause abholen.

Nah, aber nie zu nah

In 25 Kapiteln begleitet Alexander Krützfeldt Frank Wenzlow und seine Sternenfahrer feinfühlig, intensiv, aber alles andere als gefühlsduselig. Krützfeldt schreibt auf 238 Seiten treffsicher, kommt mit wenigen Worten aus und schafft in kurzen, kondensierten Sätzen scheinbar mühelos eine fast atemberaubende Nähe zu den skizzierten Menschen, ohne ihnen aber je zu nahe zu treten.

Trauerarbeit leisten

Hinter den Geschichten der verschiedenen Sternfahrten widmet sich das Buch auch der Trauerarbeit, die dem Tod folgt. Wie hält man die Erinnerungen an jemanden wach, selbst wenn er schon lange gegangen ist? Wann und wie beginnt im Lebenslauf aber auch ein neues Kapitel? Welchen Platz behält der Verstorbene dauerhaft unter den Lebenden?
Das Taschenbuch „Letzte Wünsche“ ist im Rowohlt-Verlag erschienen, ISBN 978-3-499-63402-4. Es kostet 16,99 Euro.