Mit Andreas Kieling auf den Spuren wilder Tiere

Hagen. (tau) Seit fast 30 Jahren ist der bekannte Naturfilmer und -fotograf Andreas Kieling in der ganzen Welt unterwegs und scheut kein Risiko, um auch ganz seltene und gefährliche Tierarten aufzuspüren. Seine TV-Dokumentationen, Live-Vorträge und Bücher fesseln ein Millionenpublikum.

„Meine Ambition ist es, den Tieren ganz nahe zu kommen, um sie so authentisch wie möglich darzustellen“, sagt Kieling. Informativ und einfühlsam zugleich berichtet er von ihrem Leben und Sterben in freier Wildbahn, ihrer Faszination und Vielfalt. Dabei will Andreas Kieling nicht nur beeindruckende Bilder präsentieren, sondern eindringlich die Bedeutung des Schutzes bedrohter Arten in Deutschland und weltweit aufzeigen.

Bei den Grizzlys in Alaska, den letzten sibirischen und indischen Tigern, den gigantischen Walhaien vor der australischen Küste, den Riesenseeadlern in Japans eisigem Norden oder den größten Wald- und Savannenelefanten Südafrikas – von seinen spektakulärsten Erlebnissen erzählt Andreas Kieling in dem neuen Bildband „Im Bann der wilden Tiere – Meine Abenteuer auf allen Kontinenten“. In 20 Kapiteln gibt er auf rund 290 Seiten einzigartige Einblicke hinter die Kulissen seiner Reisen. Ein spannendes wie berührendes Fotobuch der Extraklasse, das Kielings wichtigste Tierbegegnungen erstmals in einer Publikation vereint. Zum Staunen, Lernen – und Träumen.

Andreas Kieling, „Im Bann der wilden Tiere – Meine Abenteuer auf allen Kontinenten“
National Geographic Buchverlag 2019
ISBN 978-3-86690-638-9