Alles Kopfsache

Der Weise im fernen Land hatte seine Schüler um sich versammelt und verteilte an jeden aus einer Schale eine köstliche Kirsche. „Bitte mehr davon!“, riefen die jungen Leute. – „Hört auf zu schreien. Und genießt die eine Kirsche, die ihr habt“, mahnte der Weise. „Denn sie schmecken alle gleich. Darum macht es keinen Unterschied, ob ihr euch die eine Kirsche schmecken lasst oder eine ganze Handvoll!“

So etwas klingt fremd in einer vollgefressenen Wohlstandsgesellschaft, die sich „Immer mehr“ auf die Fahne geschrieben hat. Und macht nachdenklich.

Jeder Bissen, den wir essen, bleibt höchstens zwei Minuten lang im Mund, sogar dann, wenn wir ihn gründlichst kauen und kauen. Dann bleibt er zwei Stunden im Magen, sechs Stunden im Darm und zwölf Monate auf den Hüften.

Jetzt kommt der Frühling. Bald ist Sommer und wir müssen wieder ran an das ach so beständige Hüft-Gold.

Eine mitfühlende Seele hat mir für die nächsten Kampf-Wochen einige Kalorien-Tipps zukommen lassen. Zu heften an den Kühlschrank. Denn nur mit gründlicher Fachkenntnis ist der Kampf zu gewinnen.

Kostprobe?

Kostprobe!

  1. Wenn du etwas isst und keiner sieht es, dann hat es keine Kalorien,
  2. Wenn du eine Light-Limonade trinkst und dazu eine Tafel Schokolade isst, dann werden die Kalorien der Schokolade von den Nicht-Kalorien der Light-Limonade neutralisiert,
  3. Wenn du in Gemeinschaft isst, dann zählen am Ende nur die Kalorien, die du mehr gegessen hast als die anderen,
  4. Kalorien sind sogenannte „Wärmeeinheiten“. Deshalb können Speisen, die eingefroren sind, logischerweise gar keine Kalorien beinhalten,
  5. Alles, was man als Koch oder Köchin von Messern oder Löffeln schleckt oder aus Töpfen oder Schüsseln kratzt, ist strenggenommen gar kein Essen, sondern Teil der aktiven Essenszubereitung und daher kalorienlos,
  6. Ähnliches gilt auch für die Lebensmittel, die nicht dem Sattwerden, sondern der reinen Unterhaltung dienen wie Popcorn, Erdnüsse, Chips oder Salzstangen. Die haben ja nun mit Kalorien so rein gar nichts zu tun,
  7. Speisen und Getränke, die auch medizinischen Zwecken dienen wie heiße Schokolade, Cognac, Rotwein oder der Verdauungsschnaps zählen als Arzneimittel und fallen daher nicht ins Gewicht,
  8. Und sollte doch mal versehentlich eine vereinzelte Kalorie in Ihren Körper gelangt sein: Keine Panik. Der bloße entschlossene Gedanke an rohe Möhren und trockenen Naturreis schlägt das arme Ding in die Flucht.

Schönen entspannten Sonntag – vor allem im Umkreis Ihres Kühlschranks!