Auf die Knie!

Handelsware – das kann so ziemlich alles sein. Von der Büroklammer über den Luftballon bis zum Ochsenziemer. Handeln lässt sich mit Nützlichem, Vergnüglichem, Ess- und Trinkbarem, mit Brennelementen und Kraftstoffen, sogar mit Gas und Luft. Mit Erde, Wasser, Licht. Mit Organen. Mit Maschinen. Mit Waffen.

Die Handelei unterliegt Gesetzen, Steuergesetzen zum Beispiel. Im Falle von Baller- und Knallmaterial greifen Waffengesetze. Über exotischen Tierchen schweben die Artenschutzgesetze. Und so weiter und so fort. Wer also heutzutage erfolgreich Handel treiben will, muß erheblich mehr können als nur zwei und zwei zusammenzuzählen! Wenn die gehandelte Ware zudem auch noch Landesgrenzen überrollt oder überfliegt, sind noch die Zollbestimmungen zu beachten.

Damit sind wir beim Thema: Zollbeamte erleben in ihrem Arbeitsalltag beim Öffnen der diversen reisenden Pakete, Schachteln, Container und Waggons oft echte Überraschungen.

Giftstoffe, Schmuggelware, Kunstgegenstände, Plutonium, aussterbende Reptilien, antike Grabschätze …. – die Liste der zweifelhaften Handelswaren ist lang, bunt und schillernd.

Kürzlich machten die Beamten des Zollamtes in Münster eine merkwürdige Entdeckung: Ein Unternehmen legte ihnen die Ausfuhr-Anmeldung vor für etwas, das sich schlicht „Handelsware“ nannte. Bestimmungsort: Die saubere Schweiz.

Bei genauerer Untersuchung stellte sich heraus: es handelte sich bei der besagten „Handelsware“ um ein Möbelstück. Ein ganz besonderes Möbelstück allerdings.

Verschickt werden sollte die Einrichtung für ein Domina-Studio: Ein Thron für die gestrenge Herrin, ein Zuchtbock und eine Streckbank, auf der die ungehorsamen kleinen Käseländler erbarmungslos zu züchtigen und gnadenlos zu erziehen sind.

Mit diesen Möbeln hatten die braven Münsteraner Zöllner ein echtes Problem. Der Amtsschimmel wurde gesattelt und trabte bedächtig durch den Vorschriften-Dickicht. Dort wurde er auch fündig: Nachdem das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle eine Spezialgenehmigung nach der Anti-Folter-Verordnung ausgestellt hatte, konnten die Grenzer die heikle „Handelsware“ gnädig durchwinken.

Oh, heiliger Bürokratius, Dir und all unseren Lesern einen schönen Sonntag!