Hier piepst’s!

Wenn sich die 50plus-Frauen zur abendlichen Gymnastik treffen, gibt’s immer viel zu klönen und zu lachen. Tatsächlich haben die Turnschwestern jede Menge verrückter Geschichten auf Lager.

So auch beim letzten Treffen. Diesmal drehte sich das Gespräch um Rauchmelder, die man in irgendeiner Ecke der Wohnung vergessen hat.

Immer dann, wenn die Batterie in einem solchen Gerät schlapp macht, rufen die Qualmmelder mit unregelmäßigem, aber nervigem Gepiepe, das schwer zu orten ist, nach einer neuen Stromquelle.

Eine Turnschwester erzählte, sie habe nach drei schlaflosen Nächten mit ihrem Mann den kompletten Kleiderschrank abgebaut, weil sie dahinter ein piepsendes Monster vermuteten. Eine andere dachte an ein zirpendes Insekt in der Wohnung. Sie bestellte sogar einen Kammerjäger. Der Fachmann hörte zwar das unregelmäßige Piepen, konnte sich aber keinen Reim darauf machen.

Nun berichtete die Dritte im Bunde von einem ähnlichen Problem. Auch sie konnte das piepende Geräusch ihres dahinscheidenden Rauchmelders nicht in ihr Leben einordnen. Für sie entwich das Gefiepe aus der Telefonbuchse. Der herbeigerufene Monteur von der Telekom konnte natürlich ebenfalls nichts ausrichten.

Es dauerte lange, bis die Frau die wirkliche Ursache gefunden hatte.

Am nächsten Tag im Büro: Eine Kollegin erzählt schlaftrunken, sie hätte kein Auge zugemacht. Die ganze Nacht hätte sie ein undefinierbares, unregelmäßiges Gepiepse wach gehalten…

Als die erste Kollegin vor Lachen fast vom Stuhl fiel, reagierte die Unausgeschlafene etwas ratlos.

Ich wünsche Ihnen, dass es NICHT bei Ihnen piept. Schönen Sonntag!