Krank durch flunkern?

Zwischen Wahrheit und Lüge ist oft nur ein schmaler Grad.

Nehmen wir einen 500-Milliliter-Messbecher, gefüllt bis zur 250-Milliliter-Linie. Darf man jetzt sagen: Der ist halb voll? Oder wäre das gelogen, weil das Ding in Wirklichkeit halb leer ist?

Ach, so wörtlich darf man es wohl nicht nehmen mit der Wahrheit. „Ich hab dich zum Fressen gern!“ bedeutet ja nicht, dass wir uns gleich eine Serviette umbinden und das Messer wetzen.

Wir lernen daraus: die Wahrheit lässt uns Spielraum. Wer sich als „Musiker“ bezeichnet, obwohl er nur auf dem Kamm bläst, ist das ein Lügner? Und wenn „sie“ sich „Unternehmerin“ nennt, weil sie gelegentlich Kunststofftöpfchen und Schüsselchen auf Hausfrauenpartys vertreibt, dann ist auch das ein bisschen wahr.

Schon die Höflichkeit gebietet einen eher lockeren Umgang mit der Wahrheit. Es untergräbt die gute Nachbarschaft, wenn wir Ludger ehrlich sagen, dass er sich die Einladung zu seinem 60. sonst wohin stecken kann. Und es ist auch nicht karriereförderlich, wenn wir dem Chef deutlich sagen, was wir von seiner neuen Projekt-Idee halten: „Watt‘n Käse!“

Und irgendwie nimmt‘s auch die beste Freundin krumm, wenn wir ihre neue Frisur ehrlich gräuslich finden.

Nee, im Zwischenmenschlichen lassen wir die Wahrheit oft lieber stecken. Das ist besser so – dachten wir!

Aber nun macht uns die Wissenschaft Druck. Ehrlich sollen wir sein! Unserer eigenen Gesundheit zuliebe! Die Uni von South Bend im US-Bundesstaat Indiana hat rausgefunden, dass die ewigen Halbwahrheiten und Beinahelügen uns stressen und kaputt machen. Kopfschmerzen, Übelkeit, Unwohlsein und schiefliegende Beziehungen sind die Folge unseres laxen Umgangs mit der Wahrheit. Die Wissenschaftler haben 55 Leutchen zehn Wochen lang auf sämtliche Lügen und Flunkereien verzichten lassen. Und? Die haben sich pudelwohl gefühlt! Total erleichtert! Wie befreit!

Aber vielleicht war das nur ein Feldversuch im Container auf offenem Acker.

Kommen Sie bloß nicht in die Versuchung, das nachzumachen! Wenn ein nahestehender Mensch Sie heute fragt: „Findest du, dass ich zugenommen habe?“ – bloß keine ehrliche Antwort! Das gibt nur Stress! Statt einem

Schönen Sonntag!