Mister X sucht Sie

Soeben bietet uns eine Agentur eine Telefonaktion an. Motto: „Wohin mit dem Ersparten in der Schuldenkrise?“

Wir sind da längst weiter. Wir helfen Ihnen, überhaupt erst einmal an das Geld zu kommen, das Sie dann irgendwo hinstecken können.

Dazu müssen Sie nur den einen Brief beantworten, der uns kürzlich von der britischen Insel erreichte. Wir übersetzen mal locker sinngemäß.

Es ist ein offener Brief. Er richtet sich an alle und jeden und zwar weltweit.

Absender ist ein „besorgter Bürger“, der seinen Namen nicht nennen will, aus Gründen der Vertraulichkeit.

Von Beruf ist der Herr Neuro-Chirurg. Er schnippelt offenbar bevorzugt an Erste-Klasse-Patienten herum und hat mächtig viel zu tun. Und die Zeit drängt.

Unser Chirurg ist von einer siechen Patientin um einen letzten Gefallen gebeten worden. Er soll einen richtig guten, aufrichtigen, barmherzigen, hilfsbreiten, gottesfürchtigen Menschen – gleich welcher Religion! – finden. Eine Stiftung oder Institution mit vergleichbaren Eigenschaften täte es auch.

Dieser wahrhaft gute Mensch darf die Dame beerben. Sie liegt mit diversen Krebsen (von Leukämie bis Lungenkrebs) und einer zusätzlichen Rückgratverletzung auf dem Sterbebett. Ihre „Kohle“ will sie nicht den ollen Verwandten ihres kürzlich verstorbenen Gatten überlassen, denn die sind alle verderbt und haben das Geld nicht verdient. Kinder hat sie auch keine, nur ein großes Herz, aber keine Lebenskraft mehr, um es selbst für andere Notleidende einzusetzen.

Jetzt auf dem Sterbebett hat sie Kassensturz gemacht. Ihr Gatte war ein Menschenfreund und offensichtlich wohlhabender Reeder mit Firmensitz auf den Bahamas. Das Vermögen besteht aus vielen Feinunzen Gold und ist mehrere Millionen Dollar wert.

Also fassen wir zusammen. Erstens: Es gibt jede Menge Waisen, Witwen, Erdbeben- und Überschwemmungsopfer auf der Welt, die auf Hilfe warten. Und zweitens: Hier sind die benötigten Millionen.

Was noch fehlt sind Sie. Zögern Sie nicht. Wenn Sie es schaffen, mich zu überzeugen, dass Sie den Knatter verdienen, dann verrate ich Ihnen im Gegenzug die E-Mail-Adresse von unserem neurochirurgischen Mister X.

Und nächste Woche eröffnen wir dann zusammen ein Friseur-Studio auf der Rückseite des Mondes.

Schönen Sonntag!