SonnTalk: Auf Wellenlänge

SonnTalk – Von Claudia Eckhoff

Um Azubis und Studenten wird heftig gebuhlt. Davon zeugen die vielen Anzeigen im vierhundert Seiten starken offiziellen Studienführer für Deutschland.

„Bei uns sind Sie ganz vorne mit dabei“ nimmt eine süddeutsche Landesbank den Mund recht voll. Dagegen kontert ein genossenschaftliches Geldinstitut: „Werde mehr als Banker. Werde Teil einer starken Gemeinschaft, die keine Ellenbogen braucht, um weiterzukommen.“

„Dein Kopf sagt: Ich brauche eine sichere Ausbildung mit guten Aussichten. Dein Herz sagt: Ich will Mode und neueste Trends“: Ein großes Modehaus verspricht beides. Mit „Interessiert, den digitalen Wandel aktiv mitzugestalten? Oder in den Startlöchern, um das Unternehmen der Eltern weiterzuführen oder selbst eines zu gründen?“ sucht eine private Uni nach Studenten der Extraklasse.

Ein Chemieriese aus NRW versucht es mit englischen Worten: „Passion to innovate. Power to change“. Sogar Hanseaten geben sich locker mit „Moin, moin Morgen. Hamburg. Tor zur Welt, Und Schlüssel zu deiner Zukunft.“ Die Anzeige eines Baumarkts mit Respekt für Selbermacher macht den Nachwuchs mit Humor fest: „King of Kundenwunsch. Deine Ausbildung zur Superkraft.“

Ein Orientierungsjahr mit Studium Generale und Outdoor Education bietet ein legendäres Bildungsinstitut am Bodensee denen, die zwar noch keine Ahnung haben, dafür aber Zaster.
„Denker, Macher oder Kreativkopf: Egal, wer du bist…“, so sucht eine Hochschule neue Leute. Eine andere macht es ganz kurz: „Technik-Freak? – Wir auch.“

Diese Anzeige schlägt alles: „Studieren und Leben auf Wellenlänge“ verspricht das Land Mecklenburg-Vorpommern Lehramtsstudenten. Tolle Studienbedingungen und beste Karriereaussichten täten sich ihnen hier an der Ostsee auf. Und viel Spaß: „1900 Kilometer Küste zum Surfen, Baden und Baggern. 2000 Seen zum Paddeln, Angeln und Chillen. Grandiose Natur für grenzenlose Outdoor-Abenteuer. Abgefahrene Festivals landauf und strandab.“

Na nu? Ist das Leben am Ende also doch ein Ponyhof mit Aussicht auf Verbeamtung, „gutem Gehalt“ und viel Urlaub?

Schönen Sonntag.