SonnTalk: Ganz demnächst

SonnTalk – Von Claudia Eckhoff

Für ihren alten klassischen Einbauküchenherd hatte Eva glänzenden Hightech-Ersatz zum schier unschlagbaren Preis im Versandhandel gefunden: Einerseits ein Ofen mit integrierter Mikrowelle und andererseits ein Kochfeld mit vier Induktionsplatten sollte bei ihr die Neuzeit einläuten.

Sie bestellte die beiden einzelnen Teile inklusive Anlieferung und Anschluss – und wartete. An einem späten Donnerstagnachmittag klingelte ihr Handy. Bis sie es am Ohr hatte, war es aber schon zu spät und die Nachricht landete auf ihrem Anrufbeantworter: Die Anlieferung der bestellten Ware wurde für den nächsten Morgen zwischen 8.30 und 14 Uhr angekündigt. Falls Eva Rückfragen habe, könne sie sich gern melden unter einer Service-Nummer, die leider völlig im Rauschen unterging. Was tun? Die voll berufstätige Eva beschloss, sich einen Tag Urlaub zu nehmen. Sie wartete und wartete und wartete. Nachmittags traf dann die Induktionsherdplatte ein. Vom Ofen keine Spur und auch kein Schimmer.

Eva telefonierte sich durch die Versandfirma, hatte lauter Ahnungslose am anderen Ende der Leitung und konnte doch am Ende alles klären. Der Ofen sollte nachgeliefert werden. Wieder musste Eva sich Urlaub nehmen, um das zweite gute Stück annehmen zu können. Jetzt steht das Prachtexemplar aber schon seit zwei Wochen immer noch original verpackt mitten in ihrer Küche, denn – äh? – von Montage und Anschluss wussten und verstanden die beiden starken Kerle, die das Ding brachten, nichts. Eva – mittlerweile schäumend vor Wut – telefonierte sich wieder durch und konnte alles schnell regeln. Schon am nächsten Tag mittags um 13.45 Uhr klingelte im Büro ihr Handy. „Wir sind in zwanzig Minuten da, um jetzt ihren Herd anzuschließen“, flötete es ihr fröhlich entgegen. „Das ist schön“, antworte Eva mühsam. „Ich brauche aber selbst mindestens 60 Minuten von meiner Arbeitsstelle bis nach Hause, selbst wenn ich sofort alles stehen und liegen lasse.“

Schade, dann würde es wohl leider auch heute nichts mehr werden mit der Ofen-Anschließerei, bedauerten die Monteure aufrichtig. Vielleicht dann morgen oder übermorgen oder auf jeden Fall aber ganz bestimmt demnächst.

Da sieht man‘s wieder: Es gibt viel zu wenige Handwerker. Schönen Sonntag.