SonnTalk: Mit viel Liebe

SonnTalk – Von Claudia Eckhoff

Weihnachten lassen sich die meisten richtig was kosten. Durchschnittlich um die 450 Euro gibt rein rechnerisch jeder aus, um Geschenke zu besorgen. Das, muss man zugeben, kurbelt die Wirtschaft an.

Zehn Prozent der Deutschen allerdings machen da nicht mit. Diese Muffel kaufen gar keine oder kaum Geschenke. Das hat gerade eine Studie ergeben, die ausgerechnet ein Online-Spielcasino in Auftrag gegeben hatte. Je älter, je muffeliger, könnte man sagen, denn nur 8 Prozent der unter 50-Jährigen will keine Schenkerei, aber schon 15 Prozent der, die älter sind als Fuffzig, und das werden ja bekanntlich immer mehr.

Andere sind zwar schenk-freudig, aber konsum-müde und wollen lieber etwas selbst fabrizieren, was kaum Geld kostet, aber dafür mehr Freude macht. Rumtopf, hausgebrannte Mandeln, selbst geklöppelte Socken, persönlich gefaltete Fenstersterne oder eigenhändig gezogene Bienenwachskerzen stehen bei solchen Schenkern hoch im Kurs.

Erwin Landmann wunderte sich neulich, als er weit nach Mitternacht von Gepolter aufgeweckt wurde. Er fand seine verschwitzte Gemahlsgattin Renate fluchend in der völlig vermehlten, dampfenden und mit teigigen Blechen, Schüsseln und Blechdosen vollgestopften Küche vor. „Sag mal, was machst du denn da noch so spät“, fragte er. „Ich backe Cantuccini, die italienischen Mandelschnittchen. Als Weihnachts-Geschenke. Die will ich in schönen Dosen an alle möglichen Leute verschenken“, kam die atemlose Antwort.

„Ach du meine Güte, Renate! Cantuccini! Die kannst du doch in jedem Laden kaufen! Und weiß du, was die da nur kosten? Höchstens zweifünfzig!“, grummelte Erwin und drehte kopfschüttelnd wieder ab in Richtung Schlafzimmer.

Er hörte gerade noch, wie sie ihm hinterher rief: „Ja, schon. Aber da steckt dann kein bisschen Liebe drin!“

Das macht den Unterschied!

Schönen ersten Advent.