Wundervoll

Sonntalk von Claudia Eckhoff

Sensationeller Forschungserfolg in China: Gut 22 Jahre nach der Geburt des berühmten Klonschafs Dolly ist es gelungen, mit der gleichen Methode zwei Javaner-Affen zu klonen. Zhong Zong und Hua Hua, so heißen sie, kamen lebendig zur Welt und haben die ersten Wochen erst einmal überlebt.

Was soll man jetzt davon halten? Nun, vereinfacht könnte man sagen: Schaf ist ja noch Schaf, aber ein Affe ist doch verwandtschaftlich schon verdammt nah dran an uns Menschen.

Affen und Menschen haben ja so einiges gemeinsam. Neulich haben sie sogar noch ganz ähnliche Erfahrungen mit Stickoxiden gemacht. Sie mussten im Auftrag weltbekannter deutscher Autohersteller lang und satt und unter wissenschaftlicher Aufsicht fiese Autoabgase einatmen. Während die Menschen das stinkige Zeug in einer Universitätsklinik vermutlich freiwillig und für Geld geschluckt haben, hat man den verwandten Affen keine Wahl gelassen. Sie blieben während ihrer unfreiwilligen Dauer-Begasung in enge Boxen eingesperrt.

Als das kürzlich raus kam, ist nicht mehr Affen, aber Millionen mehr Menschen weltweit richtig schlecht geworden.

Gerade jetzt, wo sich mir noch der Magen dreht, schickt mir – zufällig? – meine oberfromme Freundin Giana aus dem erzkatholischen Italien einen Guten-Morgen-Gruß auf mein Handy, der passt wie die Faust aufs Auge oder besser wie die Engelein auf die Wolke.

Das Foto zeigt Papst Franziskus im schneeweißen Gewand, lächelnd und heiter die Hand zum Gruß der Welt hebend. Seine Botschaft auf Italienisch bedeutet: „Guten Morgen! Seid glücklich und froh und dankt jeden Morgen für das Wunder des Lebens.“

Mensch, Giana, danke. Recht hast du. Das Leben ist wirklich schön. Und es ist und bleibt ein Wunder, ja. Wie nur gehen wir damit oft um?

Schönen Sonntag mit freundlichem Extra-Gruß nach Rom.