Start Themen Flüchtlinge

Alle Artikel zum Thema: Flüchtlinge

Zirkus „ReFugi“ lädt ein

Schwerte. Der Schwerter Kinderzircus „ReFugi“, in dem deutsche und geflüchtete Kinder aus Syrien gemeinsam trainieren, veranstaltet erstmals eine große Gala unter dem Motto „Freundschaft“....

Integrationsprojekt „Hello kids“ geht weiter

Ein Integrationsprojekt für Stadtteil- und Flüchtlingskinder fand im vergangenen halben Jahr unter dem Titel „Hello kids“ statt. Spielerisch konnten die Kinder sich selbst und andere Kinder kennenlernen, ihre Kreativität ausleben, deutsch und englisch lernen oder einfach nur Kind sein, spielen und lachen. Durch die finanzielle Unterstützung der Hans-Grünewald-Stiftung konnten die Organisatorinnen Annette Jellinghaus, Gevelsberger Künstlerin, und die städtische Quartiersmanagerin, Regina Potarczyk ihr Projekt nun verlängern und erweitern.

Mirkhas (fast 18) aus Syrien sucht Wohnung

Die Lebens- und Fluchtgeschichte des fast 18-jährigen Mirkhas aus Syrien liest sich wie viele andere auch.

Symbol für Iserlohner Willkommenskultur

Ein „sichtbares Wortzeichen für die gelebte Willkommenskultur in Iserlohn“ – so nannte Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens die Dankestafel des Integrationsrates, die am Mittwoch, 6. Juli 2016, in der Halle des Stadtbahnhofs eingeweiht wurde. Sie ehrt die zahlreichen ehren- und hauptamtlichen Helfer, die viel Zeit und Kraft in die Aufnahme und Integration der nach Iserlohn gekommenen Asylbewerber und Flüchtlinge investiert haben.

Flüchtlingsakademie: Pilotprojekt startet

Eine gelungene Integration setzt neben dem Erwerb der deutschen Sprache die Eingliederung in den Arbeitsmarkt und die gesellschaftliche Beteiligung voraus. Gemeinsam mit einem breiten Bündnis von Kooperationspartnern und Förderern hat der Schwerter Kultur- und Weiterbildungsbetrieb jetzt ein umfangreiches Pilotprojekt gestartet, das besonders dem letzten Punkt Rechnung tragen will. Die Beteiligten informierten jetzt in der VHS über das Projekt, in das nach und nach immer weitere Akteure und nicht zuletzt auch die Schwerter einbezogen werden sollen. „Ein Schneeballsystem“, bringt KuWeBe-Vorstand Dr. Christine Mast das Prinzip auf den Punkt.

Hausaufgabenhilfe für Flüchtlingskinder in Schwerte

Trotz des großen Engagements in der Flüchtlingshilfe, das viele Mitbürger in Schwerte zeigen, ist der Bedarf an ehrenamtlicher Hilfe in der Hausaufgabenbetreuung von Flüchtlingskindern nach wie vor groß. Wünschenwert wäre, an allen Schwerter Schulen eine solche Betreuung anzubieten, was bisher leider noch nicht umgesetzt werden konnte.

Zuwanderer qualifizieren

Fünfzehn junge Flüchtlinge zwischen 17 und 25 Jahren aus dem Iran und Irak, aus Afghanistan, Syrien, Eritrea und Guinea nehmen zur Zeit an einem Qualifizierungsprojekt der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer (SIHK) und der Stadt Hagen teil. Das ist bereits die zweite Maßnahme dieser Art.

Rotary-Jugendpreis für Flüchtlingsarbeit

Dienst am Gemeinwesen kommt vor dem eigenen Wohlergehen, so kann man frei das rotarische Motto „Service above self“ übersetzen. Der Rotary Club Schwerte sucht jedes Jahr nach Jugendlichen, die ebenfalls nach diesem Motto leben und handeln. Vor Clubmitgliedern und Gästen wurden jetzt im Clublokal Ledendecker zwei junge Schwerterinnen mit dem Jugendpreis Gemeinsinn geehrt.

Neue Heimat in der Volmestadt

Adnan Abdullah ist vor dem Krieg und Baschar al-Assads Politik geflohen. Bereits seit dreieinhalb Jahren lebt der Syrer mit seinen drei Kindern und seiner Frau in Hagen.

Schrecken überwinden, Vertrauen gewinnen

„Alle Kinder, auch Flüchtlingskinder, brauchen einen sicheren Ort“, sagt Angelika Hamann, Geschäftsführerin der ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen der Diakonie Mark-Ruhr.

„Ich kann bald nicht mehr“

Die Ehrenamtlichen sind in der Flüchtlingsarbeit nicht mehr wegzudenken. Sie setzen sich unentgeltlich und freiwillig für die geflüchteten Menschen ein, bringen sich selbst, ihre Gaben und Fähigkeiten, ihre freie Zeit und nicht selten auch finanzielle Mittel für ihre Arbeit ein. Manche „opfern“ sogar ihren Urlaub für ihre ehrenamtliche Tätigkeit.

Bildung und Arbeit für Flüchtlinge

Die Rohrmeisterei ist einer der ersten Betriebe der Region, die mit dem Instrument der Einstiegsqualifizierung seit Februar Flüchtlingen Zugang zu Bildung und Arbeit eröffnet. Sieben junge Menschen mit Bleibeperspektive wurden gemeinsam mit Bundesagentur für Arbeit, „Kümmerern“ aus dem AK Asyl und nach Hospitationen ausgewählt und haben am 1. Februar 2016 die halbjährige Vorstufe zur Ausbildung in den Bereichen Küche, Service und Veranstaltungstechnik begonnen.
Werbung
Werbung

Aus der Region

Meldungen