Tilo: Respekt

Am vergangenen Donnerstag starb die US-Sängerin Aretha Franklin. Der größte Hit der „Queen of Soul“ war „Respect“ aus dem Jahr 1965. Wenn Tilo heute durch die Straßen Hagens geht, dann wünscht er sich auch mehr Respekt. Zum Beispiel von den Menschen, die mittlerweile Berge von Sonnenblumenkernschalen auf den Gehwegen der Volmestadt hinterlassen. Wer durch die Innenstadt geht, der wird mit schöner Regelmäßigkeit – sei es am Volkspark oder vor Sitzbänken am Friedrich-Ebert-Platz, oder, oder, oder… in diese unappetitlichen Haufen treten. Das ist zum einem für die betroffenen Fußgänger ärgerlich. Wer pult schon gerne Schalenreste aus der eigenen Schuhsohle? Aber auch für die Menschen, die das wegmachen müssen. Wer gut erzogen ist, der weiß: Müll gehört in den Mülleimer. Der HEB hat viel Geld in moderne Behälter investiert, die wirklich überall in der Stadt zu finden sind. Ist es zu viel verlangt, seine Essensabfälle in diese silbernen Röhren zu werfen?
Tilos Kartoffelschalen landen ja schließlich auch nicht auf dem Bürgersteig, sondern in der Biotonne.

Über einen Überfluss an Respekt dürften sich sicherlich auch viele Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr nicht freuen. Tilo ist immer wieder erstaunt, wie dreist und uneinsichtig die Menschen sind, wenn Polizei, Krankenwagen oder Feuerwehr auf dem Weg in den Einsatz sind. Gerade erst gestern beobachtete Tilo, wie binnen einer Viertelstunde gleich drei Krankenwagen an der Johanniskirche vorbeifuhren, besser gesagt sich „vorbeikämpften“. Denn: Nicht jeder Autofahrer hörte offensichtlich die Sirenen und machte augenblicklich Platz. Die Poleposition an der Ampel wegen eines Hilfseinsatzes abgeben? Sicher nicht. Und die vorbildlichen Verkehrsteilnehmer auf Hagens Straßen werden ganz nach Darwins Recht des Stärkeren behandelt. Frei nach dem Motto „Mehr PS bedeutet freie Fahrt“ schiebt sich so manch‘ einer mit seiner dicken „Karre“ hinter dem Krankenwagen her, um Position um Position im Rennen des Stadtverkehrs gutzumachen und als Erster durchs Ziel zu fahren. Etwas mehr Respekt im Straßenverkehr würde die Fahrt für alle sicherer machen und Polizei, Feuerwehr und Co. so manchen Einsatz ersparen.

Tilo