Volle Heizkraft

Hedwig heißt sie. Allein ein solcher Vorname im Telefonbuch, in irgendwelchen Mitglieds- oder Teilnehmerlisten oder eben auf diversen Verträgen, die sie im Laufe ihres Lebens irgendwo abgeschlossen hat, verrät etwas Wesentliches über sie. Die wenigsten Metas, Hildegards, Hellas, Almuts, Reglinds oder eben Hedwigs sind heutzutage Kindergartenkinder oder i-Männchen oder mitten im Berufsleben stehende Gutverdienerinnen.

Die allermeisten Mädels mit vergleichbaren Namen gehören zur wachsenden Gattung der Seniorinnen. Das ist für immer mehr aufgeweckte Geschäftemacher anscheinend gleichbedeutend mit leicht erlegbarem „Freiwild“.

Unsere Hedwig hat inzwischen fast acht Jahrzehnte auf dem Buckel. Aber sie ist hellwach und absolut ausgeschlafen. Und rechnen kann die ehemalige Unternehmerin erst recht. Zahlen waren schon immer ihre Leidenschaft.

Bei unserer „Hetty“ klingelte vor wenigen Tagen das Telefon. Eine freundliche junge Dame teilte ihr im Auftrag der Versicherung ihres Vertrauens mit, dass ihre kleine Lebensversicherung in Kürze ausläuft – wie schön! – und ihr der angesparte Betrag ausgezahlt wird – noch schöner!

Allerdings, so vermutet die freundliche junge Versicherungsfachkraft, sei Hedwig doch nun daran gewöhnt, monatlich die 35 Euro abzudrücken. Wäre doch schade, wenn sie nicht einfach weiterzahlte, weitersparte und in acht Jahren nochmals das hübsche Sümmchen von 2660 Euro einstreichen könnte. Oder nicht?

Hetty hat Bedenken: Noch mal acht Jahre … Ob sie dann selbst überhaupt noch das „Sümmchen“ einstreichen kann? – Nein, das kann ihr „natürlich“ auch die freundliche junge Frau am Telefon nicht garantieren.

Und dann zieht unsere Hetty die Augenbrauen hoch und macht ihre noch gut durchbluteten Gehirnzellen flott. „Rechnen wir doch mal schnell: 35 Euro mal 12 Monate mal 8 Jahre… – Wie hoch sagten Sie sei der Ertrag dieser Lebensversicherung?“

Hetty braucht für so etwas weder Papier noch Stift. Bei ihr geht das blitzschnell: Sie ist eine Sportskanone im Kopfrechnen: 35 x 12 = 420 x 8 = 3360. Das heißt, sie hat in acht Jahren volle 700 Euro mehr, wenn sie das Geld nur unter ihr Bett steckt.

Am anderen Ende der Leitung ist es still. Die verblüffte junge Versicherungskauffrau rechnet noch und rechnet und rechnet.

Hetty legt auf. Sie hat es sich überlegt: Lieber verbrennt sie 700 Euro im Kamin. Dann wärmen sie wenigstens noch, bevor sie sich in Luft auflösen.

Tilo