Wenn das Wetter nicht wäre…

Vergangenes Jahr im Sommer war Tilo mit seiner Familie in Südengland. Klasse. Sogar der Regen hielt sich zurück. Aber die Preise … – Wahnsinn! Eine Kugel Eis im bunten Hörnchen: 3,50 Euro. Eine eher mickrige Pizza: 15 Euro. Ein Stückchen Fisch mit Pommes („Fish and Chips“) an einer Imbissbude: gut 10 Euro.

Ob wir in diesem Jahr besser in deutschen Landen bleiben sollten? Es ist zumindest deutlich preiswerter. Das Statistische Bundesamt hat es ganz frisch ausgerechnet: „Verbraucher in Deutschland bekommen für ihr Geld mehr als in den meisten Nachbarländern.“ Um uns herum geht es teilweise deutlich teurer zu. So liegen die Lebenshaltungskosten in der Schweiz um die Hälfte höher. In Dänemark sieht‘s ähnlich aus. Nicht ganz schlimm ist‘s in Schweden und Finnland. Nur etwas teurer sind Italien, Österreich, Frankreich, Belgien und Holland.

In Deutschland ist das Leben günstiger wegen der niedrigen Lebensmittelpreise, sagen die Statistiker. Insgesamt ist natürlich auch die Kaufkraft der Deutschen gestiegen – allen Unkenrufen zum Trotz. So musste der durchschnittliche Deutsche vor 20 Jahren für ein Paket Butter etwa sechs Minuten arbeiten, heute nur noch vier. Auch Milch, Eier oder Schweinekoteletts kosten im Verhältnis weniger als vor zwei Jahrzehnten.

Besonders auffällig wird der Unterschied zwischen gestern und heute bei der Unterhaltungselektronik. Für ein seinerzeitiges Röhrengerät normaler Größe mussten wir rund 80 Stunden arbeiten, für einen modernen Flachbildfernseher mit allerlei Schnick und Schnack benötigen wir nur noch 30 Stunden. Bei Telefonen und Computern sieht es noch günstiger aus.

Das heißt: Wir jammern in Deutschland zwar gerne und glauben, der Euro habe alles teurer gemacht. Aber in Wirklichkeit geht es den meisten Menschen in unserem Land ziemlich gut.

Nur eins hat nicht Schritt gehalten: das Wetter. Das wird immer mieser und deprimierender – vielleicht sollte Tilo seinen Urlaub doch noch mal überdenken. In Sachen Regenmenge und grauer Himmel ist ja sogar das wegen seines Dauerregens so oft gescholtene England attraktiver!