Auch in EN-Süd stehen Türen offen

Die Neugestaltung des Ennepebogens ist ebenfalls ein Thema beim Tag der Architektur 2012: Mit dem Neubau des Ennepe-Finanz-Centers und der Geschäftsstelle des Bauvereins Gevelsberg erhält der neue Park seine gebauten Ränder. (Foto: J. Hempel)

EN-Kreis. (Red/clau) Ein elektrisierendes Architekturerlebnis verspricht der „Tag der Architektur“ in Nordrhein-Westfalen auch in diesem Jahr wieder zu werden. Genau 451 neue Bauwerke, Quartiere, Gärten und Parks werden am 23. und 24. Juni 2012 in 164 Städten und Gemeinden NRWs geöffnet sein.

Architektinnen und Architekten, Innen- und Landschaftsarchitekten und Stadtplaner laden gemeinsam mit ihren Bauherren Architekturfreunde und Bauinteressierte zu Besichtigungen und Gesprächen vor Ort ein.

Der Katalog, in dem alle 451 Objekte vorgestellt werden, kann kostenlos bestellt werden bei der Architektenkammer NRW, Zollhof 1, 40221 Düsseldorf, Telefon 0211/ 496712 oder per E-Mail unter tda@aknw.de. Alle Infos finden sich auch in einer Datenbank unter www.aknw.de.

Lust aufs „Bauten-Gucken“

Beim Durchblättern des Kataloges stellt sich fast unweigerlich die Lust aufs „Bauten-Gucken“ ein. Es sind viele schrille Objekte dabei. Ob hochgradig ungewöhnliche Fassadengestaltung oder eine toppmoderne Loft-Wohnung, ob Drei-Generationen-Wohnprojekt oder extravagante Villa als Solitär auf fünf versetzten Ebenen, ob Übungsgelände für den Trendsport „Parkour“, Kircheninstandsetzung oder Grundsanierung einer Gründerzeitvilla, ob Heckenskulptur mit Lichtinstallation oder der alte Schleppkahn, der im Dortmunder Hafen zum Eventschiff wurde – überall heißt es: Hereinspaziert!

„Energie“

„Energie“ lautet dieses Mal das bundesweite Motto. Damit weisen die Veranstalter auf die Notwendigkeit, den Wohnungsbestand energetisch zu optimieren und Neubauten mit möglichst geringem Energiebedarf zu realisieren. Aber es geht durchaus auch um die kreative Energie, mit der Architekten und Bauherren wieder spannende Architektur in Nordrhein-Westfalen geschaffen haben.

Drei Objekte aus dem südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis sind ebenfalls dabei.

Einfamilienhaus auf Restgrundstück

Auf einem Restgrundstück sollte ein Einfamilienhaus entstehen. Versorgungsleitungen verhinderten ein Heranziehen des Baukörpers an die Erschließungsstraße. Den Anforderungen des Bauherrn wurde durch eine quadratische Dachfläche mit großem Dachüberstand und zweiseitig zurückgeschnittenem Gebäude entsprochen. Bedingt durch einen differierenden Untergrund wurde dem Wohnbaukörper statt einer Unterkellerung ein Nebengebäude angegliedert.

Das Einfamilienhaus, entworfen von Volker Schmidt, steht in Ennepetal, Vilvoorder Straße 2a, und ist am Samstag, 23. Juni 2012, von 11 bis 13 Uhr zu besichtigen.

Ennepebogen Gevelsberg

Zentraler Baustein bei der Umstrukturierung der ehemaligen Gevelsberger Gewerbebrache ist der neue Stadtpark, der erstmals einen Zugang zur Ennepe ermöglicht. Als städtischer Freiraum bündelt er die verschiedenen Freizeitaktivitäten und verknüpft die angrenzenden Funktionen miteinander. Mit dem Neubau des Ennepe-Finanz-Centers und der Geschäftsstelle des Bauvereins Gevelsberg erhält der Park seine gebauten Ränder, die einerseits die Parkeingänge neu definieren beziehungsweise den Auftakt in ein neues Wohngebiet bilden.

Der „Ennepebogen“ kann am Samstag, 23. Juni 2012, von 10 bis 13 Uhr besichtigt werden. Führungen finden um 10 Uhr und 11.30 Uhr statt. Treffpunkt hierfür ist Mittelstraße 2-4 am Eingang des Finanz-Centers.

Einfamilienhaus mit Wärmepumpe

Wie vielseitig nutzbar eine individuelle Planung sein kann, zeigt eindrucksvoll ein Ende Oktober 2011 übergebenes und von Wolf-Ulrich Staiger entworfenes Wohnhaus in Niedersprockhövel. Nach Eigentümerwechsel sind auch die neuen Eigentümer begeistert über Grundrissaufteilung und Nutzwert, energetisches Konzept mit Direkt-Wärmepumpe, Fassadengestaltung und Kellerausbildung als Wanne mit zusätzlicher Schwarzabdichtung.

Das Einfamilienhaus steht in der Bochumer Straße 57a in Sprockhövel-Niedersprockhövel und ist am Samstag, 23. Juni 2012, von 15 bis 18 Uhr zu besichtigen.