Auf dem Weg zur verletzungsfreien Gevelsberger Kirmes

Gevelsberg. (je) Eine komplett scherben- oder gar verletzungsfreie Kirmes ist wohl lediglich eine schöne Utopie, da machen sich auch die Verantwortlichen nichts vor. Alleine schon, da das Mitbringen von eigenen Getränkeflaschen zwar unerwünscht, jedoch nicht verboten ist.

Ein Verbot ist grundsätzlich schwierig, da die Kirmes auf keinem geschlossenen Gelände stattfindet. Grunsätzlich ist Bürgermeister Claus Jacobi aber auch kein großer Freund von zu strengen Verordnungen: „Wir möchten einen liberalen Geist bürgerschaftlicher Verantwortung setzen und auf Verbote wie auch Sanktionen so weit es geht verzichten.“

Kein einheitliches Pfandsystem

Aus diesem Grund wird es auf der Kirmes auch kein einheitliches Pfandsystem mit Plastibechern geben: alle Getränkestände können selbst entscheiden, wie und ob sie Pfandsysteme anbieten möchten. Entsprechend sind aber auch die jeweiligen Betreiber zur Vermeidung von Glasbruch in die Verantwortung genommen, die Glassammelstellen, auf die die Aktion „Glas leer? Dann her!“ ausdrücklich hinweist, permanent zu leeren.

Kirmespräsident Michael Sichelschmidt ist überzeugt: „Wenn alle zusammen anpacken, dann kommen wir dem Ziel einer verletzungsfreien Kirmes ein Stück näher.“

Jugendschutz und Sicherheit

So liberal die Einstellung der Stadt auch ist, keine Kompromisse wird es beim Thema Jugendschutz geben. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendschutzes werden ein besonderes Augenmerk auf den Alkoholkonsum junger Menschen haben, Ausweise kontrollieren und im Zweifelsfall auch Rucksackkontrollen durchführen. Zusätzlich sind etwa 15 weitere Stadtbedienstete, viele Polizeibeamte sowie ein Großaufgebot an Hilfskräften des Deutschen Roten Kreuzes im Einsatz. Letztere werden, um der Behinderung von Rettungseinsätzen zuvor zu kommen, von einem extra eingestellten Sicherheitsdienst begleitet.

„Polizei, Ordnungsbehörden und soziale Kontrolle müssen zusammenarbeiten, um Fehlverhalten und Übergriffe zu verhindern“, betont Claus Jacobi. „Wenn alle aufeinander achten, kommen wir nicht nur dem Ziel der Verletzungsfreiheit näher, sondern haben auch eine gewaltfreie Veranstaltung.“ In Gevelsberg kann man gerne ausgelassen feiern – aber man soll sich dabei bitte gut benehmen, um die Kirmes auch 2016 für alle Beteiligten wieder zu einer schöne und gelungenen Veranstaltung zu machen.