Baskets erteilen Ibbenbüren eine Lehrstunde

1.
Basketball-Regionalliga: EN Baskets Schwelm – AOK Ballers Ibbenbüren (47:29)
104:58

 

Es war ein gelungener
Basketballabend, den die Zuschauer im Baskets Dome am Samstag, 15. Oktober, beim
Heimspiel gegen den Konkurrenten aus Ibbenbüren erlebten. Trotz der Herbstferien
war die Halle gut gefüllt und es entwickelte sich neben einem sportlichen Fest
auch eine tolle Atmosphäre. Als die Hauptakteure auf dem Platz sich für das
dasViertel vorbereiteten, schickte Baskets-Coach Falk Möller wie gewohnt
Mikutis, Hulsen und Erdhütter, aber auch seine Neuzugänge Schuck und Boyce, aufs
Feld.

Leslie Boyce, der den Routinier
Phil Godfrey ersetzte, war erst vor wenigen Tagen aus Milwaukee angereist.
Godfrey, mit dem ein kurzfristiges Engagement vereinbart war, wurde zum Spiel
eingeladen und befand sich in der Halle.

Gleich von Anfang an drückten die
Hausherren dem Spiel ihren Stempel auf und legten mit einem 11:0-Lauf los, ehe
Liga-Topscorer Hortmann zwei Zähler für seine Farben erzielte. Es waren
noch vier Minuten bis zur ersten Viertelpause zu spielen, da lagen die EN
Baskets bereits mit 17 Punkten vorne. Zum Ende der ersten zehn Minuten
verflachte das Spiel ein wenig und die Gäste konnten noch den punktemäßigen
Abstand zu den Baskets verringern.

Im zweitenViertel fanden die EN
Baskets wieder zu ihrem Spiel. Während sich wechselweise Hulsen, Mikutis, Perl
und Krieger um Ibbenbürens Chris Hortmann in der Verteidigung kümmerten, sorgte
Schwelms Neuzugang Boyce für tolle Szenen in der Offensive. Er kontrollierte die
Partie von Anfang bis zum Schluss, erzielte zwar nur zwei Punkte, setzte
aber seine Mitspieler sehr clever in Szene, die sich mit einer tollen Quote aus
der Mitteldistanz und der Dreierlinie bedankten. Außerdem agierte Boyce in der
Defensive sehr klug.

Zur Halbzeit lagen die EN Baskets
mit 47:29 uneinholbar vorne. Mittlerweile hatte Schwelms Coach Möller bereits
jedem im Kader, der auf dem Spielberichtsbogen stand, auch Spielzeit
gegeben.

Nach der großen Pause ließen die
EN Baskets nicht locker. Kontinuierlich bauten sie ihr Punktepolster aus und
erzielten im  dritten Abschnitt satte 33 Zähler, während den Gästen nur 14
Punkte gelangen. Auch im vierten Durchgang veränderte sich das Bild der
Begegnung nicht mehr. Die Stimmung auf den Rängen wurde immer besser und die EN
Baskets präsentierten sich in Top-Form. Lukas Erdhütter, der mit 15 Punkten
und sechs Rebounds eine gute Vorstellung abgab, überquerte mit seinen
Punkten kurz vor dem Ende die 100-Punkte-Marke. Neben Boyce und Erdhütter
zeigten auch Mikutis und Hulsen mit fünf von sechs Dreiern eine tolle
Partie. Und auch die Leistung der jungen Garde kann sich sehen
lassen.

EN Baskets:
Boyce (2), Mikutis (15), Markevicius (2), Perl (6), Krieger (9), Meyer-Tonndorf
(8), Hulsen (17), Schröter (2), Erdhütter (15), Pinchuk (11), Schuck (7), Speier
(10)