Die „Paddyhats“ starten durch

Gevelsberg. (je) Es ist mittlerweile eines der größten Metal-Festivals der Welt und eines der größten Open-Air-Festivals in Deutschland: Das „Wacken Open Air“ zieht jährlich Anfang August zehntausende Menschen in Deutschlands hohen Norden, um dort ausgelassen zu lauten und harten Gitarrenklängen zu feiern.

Doch vielleicht stimmt dieses musikalische Klischee gar nicht so ganz, denn wie könnte es sonst passen, dass mit „The O’Reillys and the Paddyhats“ in diesem Jahr auch eine Band aus Gevelsberg nach Schleswig-Holstein fährt, die besonders für in Musik gegossene irische Lebensfreude steht?

„Das ist eine der ersten Fragen, die uns immer gestellt wird,“ ist Franz Wüstenberg alias „Sean O’Reilly“, Sänger der Band, erstaunt. „Dabei passen Irish-Folk-Punk und Metal ganz brilliant zusammen. In Wacken spielen viele Folkbands, etwa ‚Fiddler’s Green‘ oder die Dudelsackband ‚Red Hot Chili Pipers‘. Und nicht nur die Veranstalter haben Lust auf solche Musik, auch das Publikum nimmt sie dankbar an. Da unser Gitarrist großer Metalfan ist, kommt bei unseren Songs sogar hin und wieder ein leichter Metalsound durch.“

Doch auch wenn das Festivalpublikum für irisch angehauchte Musik offen ist und obwohl die O’Reillys mit ihren Paddyhats bundes- und sogar europaweit nicht mehr zu den ganz unbekannten Bands – es ist alles andere als selbstverständlich, dass sie auf einem der größten Metal-Festivals der Welt spielen.

Noch reingerutscht

„Seit kurzem sind wir bei dem Musikverlag ‚Enorm Music‘ aus der Nähe von Kiel unterwegs. Und über diese Verbindung kam ein Kontakt zu den Festival-Veranstaltern zustande“, erzählt Wüstenberg. „Denen hat unser neues Album sehr gut gefallen. Und obwohl es da schon April war und die Wacken-Bands zu 95 Prozent komplett waren, sind wir so noch mit dem letzten Schwung reingerutscht.“

Dennoch gibt sich der in Schwelm wohnende Musiker bescheiden: „Wir sind ja niemand, das muss man mal ganz ehrlich sagen. Deshalb ist es für uns super, dass wir direkt dreimal spielen dürfen. Und das auch noch zu ganz guten Zeiten am Bierzelt. Auf dem Festival sind 85.000 Leute, davon hören einen selbst zufällig immer ein paar tausend.“

Im beschaulichen Städtchen Wacken kommen einmal im Jahr Metal-Fans- und Bands aus aller Welt zu einem der größten Freiluft-Festivals in Deutschland zusammen. In diesem Jahr sind auch die Gevelsberger Irish-Folk-Punker „The O'Reillys and the Paddyhats“ dabei. (Foto: Paddyhats)
Im beschaulichen Städtchen Wacken kommen einmal im Jahr Metal-Fans- und Bands aus aller Welt zu einem der größten Freiluft-Festivals in Deutschland zusammen. In diesem Jahr sind auch die Gevelsberger Irish-Folk-Punker „The O’Reillys and the Paddyhats“ dabei. (Foto: Paddyhats)

Trotzdem lässt das Rockstar-Leben aber noch etwas auf sich warten. „Wir haben in Wacken natürlich kein Hotel, sondern zelten auf dem VIP-Campingplatz. Das ist vielleicht etwas besser als auf den normalen Plätzen, aber letzendlich ist es auch Camping. Es gibt genau solche Dixi-Klos und Containerduschen wie auf den anderen Zeltplätzen.“ Dennoch wird man die Gevelsberger vor Ort kaum übersehen können, ist sich Wüstenberg sicher: „Wenn wir da auf dem Campingplatz aufschlagen, werden wir wohl ganz schön viel Platz einnehmen. Wir sind dreizehn Leute. Neben der Band nehmen wir aus Gevelsberg außerdem unseren Tontechniker Thomas Meckel mit, Max Bothe macht unser Licht, dazu kommen zwei Roadies – wir haben sogar einen Campkoch. Wir machen es uns schön, wir sind da schließlich sechs Tage.“

So eine große Gruppe ist dabei alles andere als selbstverständlich. „Veranstalter fragen immer, ob wir ein Orchester sind. Big Bands sind schleißlich nicht ohne Grund fast ausgestorben, die sind einfach zu teuer. Und wir kommen mit dreizehn Leuten und nennen uns Punkband. Aber oft bekommen wir das durch, so auch in Wacken.“

Professionell

Trotz allem Spaß, den die Band vor Ort bestimmt haben wird, läuft für die O’Reillys so langsam aber auch vieles deutlich professioneller, als sie es bislang gewohnt sind, konstatiert Wüstenberg. „Es ist alles sehr viel durchgeplanter, als wir das jemals erlebt haben. Auch wenn das alles Spaß macht und aufregend ist, ist im Vorfeld einiger Angstschweiß dabei. Wir müssen immer mittags fit für den Gig sein. Und wenn du was vergessen hast, kannst du nicht mal eben nach Hause. Für den Transport haben wir jetzt dank der Unterstützung durch die Sprockhöveler Brennerei Habbel aber einen eigenen Hänger, da passt viel rein.“

Nach Wacken wird es für Gevelsbergs Irish-Folk-Punker aber nicht ruhig, ganz im Gegenteil. „Bislang haben wir unsere Tonträger komplett selbst produziert, doch für unser neues Album, das demnächst erscheint, haben wir jetzt auch  ein Label. Außerdem arbeiten wir neuerdings mit einer Bookingagentur zusammen, die uns Auftritte besorgt. Für 2017 steht da schon einiges in ganz Deutschland an.“ Aber natürlich findet auch in diesem Jahr wieder das O’Reilly-Festival in Gevelsberg statt: der 19. November kann dafür bereits im Kalender markiert werden.

Neues Video

Und trotz aller Professionalität möchten sollen die Fans weiter am Bandgeschehen beteiligt werden, aktuell im Rahmen eines neuen Musikvideos. „Heimat ist ja ein leider sehr schwieriger Begriff“, gibt Wüstenberg zu. „Daher wollen wir diesen in unserem neuen Video zu ‚Fair Old Lady‘ mal ganz anders zeigen – indem uns unsere Fans kurze Handyvideos schicken, in denen sie zeigen, was ihnen Heimat oder ihre Heimatstadt bedeutet. Daraus schnibbeln wir dann ein schönes Video zusammen.“

Wer dabei sein möchte, hat noch bis zum 15. August Zeit. Die Videos sollten unbedingt im Querformat gefilmt werden. Weitere Fragen, insbesondere zur Übermittlung der Dateien, beantwortet die Band per E-Mail an info@paddyhats.de.

Proberaum dringend gesucht

Und noch ein anderes Anliegen hat die Band, mit dem sie sich an die Öffentlichkeit wenden möchte: „Zum 31. Oktober verlieren wir unseren geliebten Proberaum in Schwelm!“ Wer der Band helfen kann, eine neue Wirkungsstätte zu finden, soll sich daher unbedingt melden. Entweder auch an die genannte Mailadresse oder direkt telefonisch bei Franz Wüstenberg: 0176 / 31174922.

Wie es weitergeht …

… werden wir bald im Wochenkurier berichten. So erzählen uns die O’Reillys in den kommenden Wochen in einem kleinen Tagebuch, wie es in Wacken war. Es bleibt spannend um die kleine große Folkband aus der Nachbarschaft.


Nachtrag, 1. August 2016: Es hatte sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Das Video wird zum Song „Fair Old Lady“ und nicht zu „Black Sails“ erstellt. Wurde im Artikel geändert. (je)