Ein neues Tor für die Kita Schultenstraße

Kaum hatte Bürgermeister Claus Jacobi das Tor aufgeschlossen

Kaum hatte Bürgermeister Claus Jacobi das Tor aufgeschlossen, stürmten die Kinder direkt auf den Bolzplatz, wo sie gekonnt das Runde ins Eckige beförderten. (Foto: André Sicks)

Gevelsberg. (Red.) Die kleinen Besucher des Awo-Kindergartens an der Schultenstraße in Gevelsberg konnten sich jetzt über ein Geschenk des Awo-Ortsvereins Gevelsberg freuen, welches in enger Abstimmung mit dem Jugendamt der Stadt Gevelsberg installiert wurde.
Ab sofort gibt es ein Tor als direkten Zugang zum Bolzplatz, der neben dem Kindergarten liegt. Somit ist der bis dato umständliche Fußweg durch die Schultenstraße und die Rosendahler Straße hinfällig. Damit ging laut Einrichtungsleiterin Nicole Tugend ein Wunsch in Erfüllung.
„Bei den recht engen Etats der Kindergärten gibt es immer kleine Wünsche, die wir unseren Einrichtungen in Gevelsberg gerne erfüllen möchten“, sagte Hans-Christian Schäfer, stellvertretender Vorsitzender des Awo-Ortsvereins, der gemeinsam mit Schriftführer Gerhard Lützenbürger, Bürgermeister Claus Jacobi sowie dem Fachbereichsleiter für Bildung, Jugend und Soziales, Michael Pfleging, kürzlich das Tor offiziell seiner Bestimmung übergab.
Die Kosten für das Tor hatten sich die Stadt und der Awo-Ortsverein geteilt. Mittels ihrer Einnahmen durch den Cafeteria-Betrieb im Seniorenzentrum Kampstraße kann die Arbeiterwohlfahrt als Träger dieser und weiterer Einrichtung immer wieder solche Wünsche erfüllen. „Wir möchten den Leuten damit zeigen, was die Awo vor Ort macht und hoffen auf diesem Wege natürlich auch viele Eltern motivieren zu können, bei uns Mitglied zu werden“, sagte Hans-Christian Schäfer.
Als Beispiel hierfür nannte er Einrichtungsleiterin Nicole Tugend, die selbst schon seit Jahren zur Awo-Familie gehört und die mit der Kita Schultenstraße im Oktober sogar das 30-jährige Bestehen feiert.