EN Baskets Schwelm lassen es am Ende unnötig knapp werden

DJK Adler Frintrop – EN
Baskets Schwelm (34:53) 76:87

 

Die EN Baskets Schwelm lösten
ihre Auswärtsaufgabe in Frintrop in der 1.Halbzeit sehr gut, zeigten aber in der
2.Hälfte eine Leistung die, Trainer Falk Möller sicherlich nicht gefallen hat.
Vor ca. 120 mitgereisten Schwelmer Fans, fanden die Baskets toll in die Partie.

 

Es verging kaum Zeit im
1.Viertel, da lag das Team in Blau-Gelb bereits mit 4:0 vorne. Es war im
weiteren Verlauf der ersten 10 Minuten, die Wahnsinns-Performance von Leslie
„Harry“ Boyce, der eine Leistungsexplosion hatte und fast im Alleingang für die
deutliche Führung seiner Farben sorgte. Satte 16 Zähler mit einer Traumquote von
90 Prozent aus dem Feld erzielte der Baskets-Guard.

 

Trainer Möller gönnte dem
US-Amerikaner eine kleine Pause zu Beginn des 2. Viertels, in der Frintrop auf
10 Punkte herankam. Doch die EN Baskets Schwelm ackerten in der Verteidigung und
fanden in der Offensive nun wieder den richtigen Mann, der sicher abschloss.
Boyce steuerte in dieser Phase 8 weitere Punkte bei. Die Leistung des
amerikanischen Guards ließ auch Falk
Möller nicht unkommentiert: „Harry Boyce hat eine sehr starke Partie gezeigt.
Vor allem in der 1.Halbzeit war er wirklich unglaublich!“ Aber auch die geringe
Anzahl der Ballverluste verhalf den EN Baskets zu einer deutlichen 53:34
Pausenführung.

 

Als die 2. Hälfte losging, war
die Euphorie der Auswärtsmannschaft nach kurzer Zeit dahin. Denn die erfahrenen
Essener kamen wesentlich besser aus den Startlöchern und spielten nun cleverer
und intensiver als in den ersten 20 Minuten. Damit hatten die EN Baskets ein
riesiges Problem, verloren nun den spielerischen Faden und gaben diesen
Abschnitt deutlich mit 23:15 ab. Eine zwischenzeitliche 24-Punkte-Führung
schmolz sogar auf unter 10 Zähler.

 

Durch einen Kraftakt konnte das
Möller-Team, das Polster erneut in zweistellige Sphären schrauben und mit 68:57
in die zweite kleine Pause gehen.

 

Die Nerven der zahlreichen
Baskets-Fans wurden aber noch einmal deutlich strapaziert. Wieder spielten nur
die Frintroper, die nun Punkt um Punkt an die EN Baskets Schwelm heran kamen.
Unter den Körben regierte zudem der US-Amerikaner des Gastgebers, Dijon Smith,
der nun jeden Rebound wegfischte und somit zweite Chancen der Schwelmer zu
verhindern wusste.

 

Es waren noch 5 Minuten zu
spielen, da war der Vorsprung der EN Baskets auf ganze 2 Zähler geschrumpft. Es
entwickelte sich ein extrem spannendes Spiel, bei dem die Blau-Gelben einfach
nicht davonziehen konnten. Erst in den letzten Momenten der Partie waren es
Kapitän Speier von der Freiwurflinie und Andrius Mikutis mit einem wichtigen
Dreier, die für eine kleine Vorentscheidung sorgten. Ein weiterer Turnover der
Essener besiegelte das Schicksal der Gastgeber endgültig.

 

„Wir haben in der ersten Halbzeit
viel zu gut gespielt und zu hoch geführt. Im 3.Viertel haben wir völlig den
Faden verloren. Da haben wir die Gastgeber wieder ins Spiel gebracht. Natürlich
wurde es am Ende unnötig knapp. Aber unser Kampfgeist hat uns den Sieg
gebracht.“ sagte EN Baskets-Coach Falk Möller.


EN Baskets
Schwelm:
Boyce 28 (8 Rebounds), Mikutis 20, Perl 8, Krieger,
Meyer-Tonndorf, Schröter 8, Erdhütter 5, Pinchuk dnp, Jasinski 10, Speier
8