Friedel Hillner ist Voerder Ehrennachtwächterin

Ehrennachtwächterin Friedel Hillner. (Foto: privat)

Ehrennachtwächterin Friedel Hillner. (Foto: privat)

Voerde. Die Blaukittelträger und die Vereinsvertreter der Voerder Vereine haben jetzt Friedel Hillner zur Voerder Ehrennachtwächterin 2017 gewählt. Hillner erhält diese Auszeichnung für ihr großes Engagement für das Brauchtum und die plattdeutsche Sprache. So hält sie plattdeutsche Vorträge beispielsweise beim Voerder Heimatabend. Seit über sieben Jahren gibt sie auch plattdeutschen Unterricht in den vierten ­Klassen. Auch im Voerder Heimatblättchen sind ihre plattdeutschen Beiträge zu finden.

Ganz nebenbei betreut Friedel Hillner schon seit 20 Jahren an jedem Montag die Bewohner des Haus Elisabeth. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Ehemann Wolfgang. Nach Helga Busse 1998 ist Friedel Hillner die erste Frau, die zur Voerder Ehrennachtwächterin gewählt wurde.
Hillner ist ein waschechtes Voerder Kind. Geboren und aufgewachsen in der heutigen Friedrich-Asbeck-Straße in Altenvoerde, wohnt sie seit 1959 im Friemannweg.
In ihr Amt eingeführt wird die neue Ehrennachtwächterin am 24. Mai auf Gut Braband. Dort übernimmt sie von ihrem Amtsvorgänger Roman Kruzycki Hellebarde Lampe und Horn, um bis zum nächsten Jahr auf Voerde aufzupassen.