Gevelsberger Karneval geht in die heiße Phase

Gevelsberg. (je) Mit der Kür des Prinzenpaares hat die Karnevalssession in Gevelsberg am vergangenen Samstag nun richtig Fahrt aufgenommen. In den Räumlichkeiten der Gevelsberger Feuerwehr wurden Prinz Sebastian I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Natascha I. in fröhlich-feierlichem Rahmen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit besonderer Spannung wurden natürlich Prinzenproklamation und umgekehrt die Thesen von Bürgermeister Claus Jacobi erwartet.

Prinzen-Proklamation

In guter Karnevalstradition stellten Prinz Sebastian I. und Prinzessin Natascha I. von der KaGe Grün-Weiß Gevelsberg bei der Prinzenkür am Samstag, 9. Januar, ihre Thesen vor. Hier eine Auswahl:

Zunächst habe die Feuerwehr der Stadt Gevelsberg dafür Sorge zu tragen, dass die Prinzenpaar-Crew am Rosenmontag sicher und pünktlich vom Wohnort des Prinzen zur Feuerwache chauffiert wird. Außerdem soll der Bürgermeister das Männerballett der KG Hippendorf auf deren Veranstaltung „Freude und Frohsinn“ unterstützen.

Weiterhin möge der Gevelsberger Heimatverein unter Leitung des diesjährigen Mützenträgers Günter Decker das Prinzenpaar am 20. Januar beim Besuch im Dorf am Hagebölling begleiten und einen Programmpunkt zur Belustigung aller Anwesenden präsentieren.

Bis Rosenmontag hat Claus Jacobi Zeit, 111 „Selfies“ (Fotos, auf denen der Fotografierende selbst auch zu sehen ist) von sich und 111 unterschiedlichen Frauen zu erstellen – drunter alle „Hühner“ und „Hippenmädels“. Die Fotos werden dann am Rosenmontag im Rathaus ausgestellt.

Das Prinzenpaar und sein Gefolge wird am Rosenmontag durch die Karnevalsband „Brings“ mit einem Lied dieser empfangen – die Bandmitglieder werden aber gegen den Bürgermeister und Mitarbeiter aus dem Rathaus ausgetauscht.

Bürgermeister-Thesen

Im Gegenzug hat auch Claus Jacobi drei Thesen an das frisch gekürte Prinzenpaar gerichtet:
Prinz und Prinzessin mögen zur Förderung und Beschleunigung des Umbaus der Hagener Straße im Vogelsang allen dort tätigen Bauarbeitern ein deftiges westfälisches Frühstück zubereiten, um höchste Fitness und Tatkraft zu gewährleisten. Während des Frühstückes ist das Prinzenpaar gehalten, zur Entlastung und Erholung der Bauarbeiter selbst Hand anzulegen und Pflasterarbeiten der neuen Gehwege zu übernehmen.

Die Majestäten sind weiterhin aufgefordert, einen Beitrag zur „Familiengerechten Kommune“ zu leisten, indem mit Kita-Kindern eine karnevalistische Bastelstunde abhalten. Die Ergebnisse sollen ebenfalls am Rosenmontag im Rathaus ausgestellt werden.

Und natürlich darf der Sport nicht fehlen: Stellvertetend für die Dortmunder Borussia soll das Prinzenpaar gegen ein „Schalker-Team“ aus den Reihen der Stadtverwaltung am Karnevalssamstag beim Elfmeterschießen im Stadion Stefansbachtal antreten.

Termine

In den kommenden Wochen folgen nun einige wichtige Termine, die sich niemand karnevalsbegeistertes entgehen lassen sollte. So findet bereits am heutigen Samstag, 16. Januar, der Dämmerball der KG Hippendorf statt. Eine Woche später erfolgt dann das Presseschoppen der KaGe Grün-Weiß in der Feuerwache.

Die beiden Großveranstaltungen folgen schließlich mit der Verleihung des Ordens „Freude und Frohsinn“ der Hippendorfer am Samstag, 30. Januar, um 20.11 Uhr im Zentrum für Kirche und Kultur sowie natürlich der „Närrischen Mütze“ am Karnevalssamstag, 6. Februar, um 20.11 Uhr in der Aula der Realschule Alte Geer.
Und am Rosenmontag, 8. Februar, steht natürlich wieder der traditionelle „Sturm aufs Rathaus“ an. Der Weg dorthin beginnt um 9 Uhr an der Feuerwache und führt durch die Mittelstraße.