Großes Wagnis hat sich gelohnt

Gevelsberg. (zico) „Das erste Jahr ist rum, und wir sind überwältigt von dem bisherigen Erfolg“, strahlt Indra Janorschke und präsentiert stolz den fünften Quartals-Spielplan des in Hagen ansässigen Theaters an der Volme. Zwölf Monate zuvor, genau am 8. September 2011, eröffnete die 34-jährige gebürtige Gevelsbergerin gemeinsam mit ihrem Mann Dario Weberg den Musentempel in der Volmestadt – nicht ohne das dazu gehörige Lampenfieber.

Indra Janorschke und Dario Weberg in der neuen Produktion „Mascha! Eine Hommage an Mascha Kaléko“, die am 9. November 2012 Premiere haben wird. Für die 34-jährige Theaterleiterin ist dieses Stück mit besonders viel Herzblut verbunden. (Foto: Jürgen Theobald)

„Natürlich war es ein absolutes Wagnis“, gesteht Janorschke, „aber wir haben daran geglaubt, dass unser Konzept, ein leichtes, humorvolles, aber durchaus auch anspruchsvolles Programm zu bieten, aufgehen würde.“ Und das Ehepaar sollte Recht behalten: Fast 18.000 Zuschauer waren bislang Gast in dem gemütlichen Theater auf dem Gelände der Elbershallen, Lohn der vielfältigen Mühen mit Organisation, Schauspielerei und künstlerischer Leitung des Hauses.

Ob der neue Spielplan zum Auftakt des zweiten Theaterjahres auch Veränderungen mit sich bringt? „Nicht viele“, verspricht die Tochter des bekannten Gevelsberger Kunstschmiedes Hubert Janorschke, der oft selbst Hand im Theater anlegt: „Wir werden an Altbewährtem festhalten. Es stehen wieder die beliebten Theater und Menü-Veranstaltungen auf dem Programm; sonntags gibt es um 15 Uhr wieder Lesungen in der Theaterlounge, und natürlich bleiben unsere beliebten Klassiker wie Loriot und Heinz Erhardt weiterhin auf dem Spielplan.“

Mit der satirischen Komödie von Yasmina Reza „Der Gott des Gemetzels“ und dem biografischen Theaterstück über das Leben von Mascha Kaléko bringen die Schauspieler aber auch neue Stücke ins Programm. „Und auf vielfachen Wunsch wird es jetzt auch vermehrt Vorstellungen am Sonntagnachmittag geben“, wirft Hubert Janorschke ein, der gerade die Handläufe im Theater überprüft, die er vor einem Jahr angebracht hat: „besonders die älteren Gäste sind gerne wieder zu Hause, bevor es dunkel wird.“

Das Stück „Pack die Badehose ein – It‘s Christmas Time“ ist eine musikalische und literarische Reminiszenz an die 50er- und 60er-Jahre, und mit der diesjährigen Weihnachtsrevue „Weihnachten? Da geh ich hin“ wollen Janorschke und Weberg humorvoll auf die Weihnachtszeit einstimmen. Dieses Jahr werden die Schauspieler auch am zweiten Weihnachtstag auf der Bühne stehen. Um 15 Uhr gibt es das Stück „Engelchen und Teufelchen“ zu sehen, das der bekannte Hagener Autor und Dramaturg Stefan Schroeder eigens für das Theater an der Volme geschrieben hat. „Und an Silvester wird zwei Mal gespielt. Um 18 und um 21 Uhr“, packt Hubert Janorschke die Wasserwaage wieder ein und schmunzelt in die Runde. Dann macht er sich wieder auf den Rückweg in seine Gevelsberger Werkstatt an der Asbecker Straße.

„Knallvergnügliches“ heißt das Silvester-Programm und bietet einen humorvollen und unterhaltsamen Zusammenschnitt verschiedener Lieder, Gedichte, Geschichten und Sketche. „Die Theaterlounge bleibt in dieser Nacht bis etwa 1 Uhr geöffnet“, verspricht Indra Janorschke. Weitere Informationen zu allen Programmen gibt es auf der Homepage des Theaters, www.theaterandervolme.de. Spielpläne und Eintrittskarten sind in Gevelsberg beim wochenkurier, Mittelstraße 63-65, und in der Buchhandlung Appelt, Mittelstraße.