Haßlinghauserin im Jugendlandtag

Die 18-jährige Sina Döbbelin vertritt den Wahlkreis des heimischen Abgeordneten Hubertus Kramer im Jugendlandtag. (Foto: Privat)

EN-Kreis/Gevelsberg. (Red./zico) Sie liebt als Schulfächer Mathematik und Physik. Aber genauso gern beschäftigt sie sich mit Sprachen; belegt derzeit den Englisch-Leistungskurs, lernt Französisch und Spanisch und hat Latein solange gebüffelt, bis sie das Latinum in der Tasche hatte. Ihre Noten sind wenige Monate vor dem Abitur insgesamt im wahrsten Sinne des Wortes „sehr gut“. Zudem spielt sie noch zwei Instrumente, nämlich das Klavier und das Cello, unter anderem im Schulorchester. Überdies interessiert sie sich für aktuelle Tagespolitik. Die Rede ist von Sina Döbbelin, 18-jährige Schülerin am Gevelsberger Gymnasium, die von Donnerstag bis Samstag, 7. bis 9. Oktober, mit 180 weiteren jungen Menschen aus dem gesamten Bundesland den dritten Jugendlandtag Nordrhein-Westfalen bildet.

Mit Sina Döbbelin hat der heimische Landtagsabgeordnete Hubertus Kramer nach Marie Bußmann und Sonja Dehn zum dritten Mal eine junge Frau ausgewählt, die für ihn in den Jugendlandtag in Düsseldorf einzieht. Wobei: Ausgesucht hat Hubertus Kramer selbst Sina Döbbelin gar nicht. Kramer bot kurz vor den Sommerferien dem im vergangenen Jahr neu gegründeten Jugendforum Gevelsberg an, aus seinen Reihen eine Person zu benennen, die in diesem Jahr die heimische Region im Jugendlandtag vertritt. Und da in diesem Gremium Sinas reges politisches Interesse nicht unbemerkt geblieben war, fiel die Wahl auf die vielseitige Gymnasiastin.

Nun blickt die angehende Abiturientin, die mit ihrer Familie in Haßlinghausen wohnt, gespannt auf die kommenden Tage. Obwohl ihr selbst Parlamentarismus gar nicht fremd ist. Aus eigener Initiative nahm sie in den vergangenen Jahren an Informationsreisen in die Bundeshauptstadt Berlin und nach Brüssel teil, um sich dort über die Arbeit der Bundes- und Europapolitiker zu informieren. Apropos Europa: Die Förderung des europäischen Gedankens ist ein Thema, mit dem sich der Jugendlandtag in diesem Jahr schwerpunktmäßig beschäftigen soll. Das andere Thema betrifft die Förderung des Ehrenamtes. Beides Aufgaben, deren Aktualität in dieser Gesellschaft wohl von Tag zu Tag wächst.

Die jungen Leute arbeiten im Jugendlandtag drei Tage wie echte Abgeordnete: In Fraktionen, Arbeitskreisen, Ausschüssen und natürlich im Plenum. Die Ergebnisse werden später dann den tatsächlich amtierenden Abgeordneten zur Beratung in den zuständigen Ausschüssen vorgelegt. Vielleicht greifen diese dann den einen oder anderen Gedanken der jungen Menschen auf.

Was für Sina Döbbelin außer Frage steht. Denn auch bei ihrer bisherigen Arbeit für das Jugendforum in Gevelsberg hat es Ergebnisse gegeben, die von Rat und Verwaltung konkret umgesetzt wurden. Vielleicht verwirklichen die Politiker in Düsseldorf einige Ideen ja schon bis Mai nächsten Jahres, wenn Sina Döbbelin ihr „Abi“ macht. Danach, so stellt sie sich vor, soll das Studium zur Wirtschaftsingenieurin beginnen – Rüstzeug holte sie sich bereits bei Vorlesungen an der „Schüler-Uni“ an der Ruhr-Universität in Bochum. Und angesichts ihrer Energie, ihrer Zielstrebigkeit und ihres großen Interesses dürften kaum Zweifel bestehen, dass sie auch diese Aufgabe mit Bravour meistern wird.

Doch zunächst einmal darf sich das Jugendparlament in dieser Woche auf eine engagierte Abgeordnete aus dem Südkreis freuen…