Hilfe für alle Familien im EN-Südkreis

Hilfe in allen (familiären) Lebenslagen gibt es bei Pro Familia in Schwelm. Beratungsstellen-Leiterin Sandra Baldschus (m.)

Hilfe in allen (familiären) Lebenslagen gibt es bei Pro Familia in Schwelm. Beratungsstellen-Leiterin Sandra Baldschus (m.), stellte jetzt ihre neuen Kolleginnen Anke Schindler (l.) und Katrin Jung (r.) vor. (Foto: Jan Eckhoff)

Schwelm. (je) Elternzeit, Familiengeld mit und ohne Plus, Partnerschaftsbonus aber auch Hebammensuche, Anmeldeformalitäten – junge Familien haben mit einem riesigen Wust an Bürokratie zu kämpfen. Damit die schöne Zeit kurz vor und nach der Geburt, aber auch all die Jahre danach, nicht zur Zerreißprobe werden, gibt es einfache und schnelle Hilfe bei „Pro Familia“ in Schwelm.

Bei allen Fragen rund um Schwangerschaft, Partnerschaft und Familienpädagogik stehen die Beraterinnen zur Verfügung. Und später dann natürlich auch zu den Themen Sexualpädagogik und Aufklärung. Aber auch bei Problemen wie sexualisierter oder häuslicher Gewalt finden nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch die Eltern und andere Erziehende im Ibach-Haus offene Ohren.
Über mangelnde Arbeit kann sich die für den gesamten südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis mit Schwelm, Ennepetal Gevelsberg, Sprockhövel und Breckerfeld zuständige Pro-Familia-Beratungsstelle in der Kreisstadt Schwelm nicht beklagen. Ansteigende Geburtenraten sorgen für wachsenden Beratungsbedarf bei den frühen Hilfen, höhere Wachsamkeit und Sensibilisierung der Bevölkerung lasten auch die Betreuung bei familiärer und sexualisierter Gewalt gut aus.

Im vergangenen Jahr erfolgte die Betreuung von 163 Fällen sexualisierter und/oder häuslicher Gewalt. Die Schwangerschaftsberatung half 513 Frauen und führte vier Gruppenveranstaltungen durch. Die Gevelsberger Paarberatung nahmen 42 Paare in Anspruch, die Sexualberatung für Jugendliche war in 27 Einzelberatungen und 56 Gruppenveranstaltungen aktiv.
Neue Mitarbeiterinnen
Die vom Land NRW, dem Kreis und auch privaten Spenderinnen und Spendern finanzierte Beratungsstelle freut sich daher besonders über zwei neue Mitarbeiterinnen, die Leiterin Sandra Baldschus zu Beginn der Woche vorstellte:
Die 30-jährige Bochumerin Anke Schindler ist Psychologin und unterstützt künftig die Paar- und Sexualberatung. Sie steht außerdem frischgebackenen Eltern bei allen Fragen mit Rat und Tat zur Verfügung.
Die Kinder- und Jugendschutzambulanz gegen sexualisierte und häusliche Gewalt „Kizz“ freut sich seit vergangenem Herbst über Verstärkung durch die 37-jährige Wuppertaler Sozialpädagogin Katrin Jung.