Viel bewegt in Gevelsberg: Dank an Hans-Grünewald-Stiftung

Im Beisein von Bürgermeister Claus Jacobi (2.v.l.) übergaben jetzt Peter Erne, Axel Johannvordersielhorst und Gerd Westermann vom Kuratorium der Hans-Grünewaldstiftung ein Hybrid-Fahrzeug mit geringem Verbrauch an VHS-Leiter Achim Battenberg. Das Auto wird vor allem auf kurzen Strecken im Verbandsgebiet eingesetzt. (Foto: Sarah Schwarz)

Gevelsberg. (saz) Bereits seit 1983 unterstützt die Hans-Grünewald-Stiftung die unterschiedlichsten Projekte in Gevelsberg. Wichtig ist dabei immer, dass die Ausgaben mit den Wertevorstellungen der Stiftung übereinstimmen. So wird ausschließlich die Jugend- und die Altenhilfe in Gevelsberg und auch in Schwelm bedacht.

Dabei geht es auch viel um Bildung, die natürlich auch die VHS im EN-Südkreis beschäftigt. Deswegen freute sich VHS-Leiter Achim Battenberg besonders, in der vergangenen Woche offiziell den Schlüssel zu einem Hybrid-Fahrzeug von Peter Erne, Gerd Westermann und Axel Johannvordersielhorst vom Kuratorium der Hans-Grünewaldstiftung entgegennehmen zu dürfen. Das Fahrzeug mit geringem Verbrauch wird auf kurzen Strecken im Verbandsgebiet eingesetzt.

Viel bewegt

Bürgermeister Claus Jacobi nutzte die Gelegenheit, um der Grünewald-Stiftung zu danken und auf die Förderung der letzten Jahre zurückzublicken, durch die in Gevelsberg bereits viel bewegt werden konnte. „Es gibt viele Orte in Gevelsberg, an denen die Handschrift der Stiftung in finanzieller Hinsicht zu sehen ist“, sagt auch Michael Pfleging, Fachbereichtsleiter Bildung, Jugend und Soziales.

So konnten in den letzten Jahren beispielsweise durch die von der Stiftung zur Verfügung gestellten Mittel Renovierungen im Bürgerhaus Alte Johanneskirche durchgeführt werden, und auch die Musikschule und die Altenstube am Vogelsang profitierten. Und immer wieder wurden Geräte für die Kinder- und Jugendarbeit gestiftet.

Doch nicht alle Förderungen sind für die Bürgerinnen und Bürger auf den ersten Blick mit dem bloßen Auge zu erkennen. „Es ist sehr viel in die Bildung gesteckt worden“, erklärt Peter Erne vom Stiftungs-Kuratorium. „Denn Bildung ist das wichtigste überhaupt.“

So wurden beispielsweise allein 2017 die Stadtbücherei und die Lesefreunde mit 5.000 Euro bedacht. 11.000 Euro Förderung kamen, wie schon seit vielen Jahren, dem mototherapeutischen Konzept an den Gevelsberger Grundschulen zu Gute, welches zur Behandlung psychomotorischer Leistungs- und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern eingesetzt wird.

Beschäftigung

Und die Projektförderungen helfen auch dabei, Kinder und Jugendliche von der Straße zu holen. Mit 13.000 Euro wird jährlich das Zirkusprojekt im Rahmen des Gevelsberger Ferienspaßes gefördert, welches den Kindern Beschäftigung in den Ferien bietet und Jahr für Jahr die Zuschauerinnen und Zuschauer mit einer großen Aufführung begeistert.

Erstmals in diesem Jahr wurde mit 35.000 Euro ein Projekt gefördert, welches Jugendliche, die beispielsweise die deutsche Sprache oder auch mathematische Grundkenntnisse noch nicht gut genug beherrschen, dahingehend schult, einen Abschluss zu machen und so eine Perspektive für die Zukunft zu erhalten.

Hintergrund

Insgesamt sind bereits fast neun Millionen Euro nach Gevelsberg und Schwelm geflossen. Neben städtischen Belangen unterstützt die Grünewald-Stiftung dabei vor allem auch die Evangelische Stiftung Volmarstein und den Caritas-Verband Hattingen-Schwelm. Finanziert wird die Stiftung aus den Gewinnen der Spedition Schmidt, die bis zu ihrem Tode von dem Ehepaar Auguste und Hans Grünewald geführt wurde. Beide hatten bereits zu Lebzeiten über die Gründung einer Stiftung gesprochen. In ihrem Testament hielt Auguste Grünewald aus ihrer sozialen Verantwortung heraus die Gründung der Hans-Grünewald-Stiftung fest, benannt nach ihrem zu dem Zeitpunkt bereits verstorbenen Mann.