Wahrgewordene Wünsche

Gevelsberg. (th) Der Gevelsberger Ortsverein der  Arbeiterwohlfahrt (Awo) hat es sich zur Aufgabe gemacht, allen seinen Einrichtungen in der Stadt etwas Gutes zu tun. Das soll zum einen deren Bekanntheit steigern und so vielleicht auch zeigen, warum es sich lohnt, Mitglied der Awo zu sein. Zum anderen soll aber vor allem die qualitativ hochwertige Arbeit der Einrichtungen geehrt und unterstützt werden. Denn bei oft sehr niedrigen Etats bewirkt diese doch häufig sehr viel.

Die Zukunft der Gesellschaft

Besonders Kindertageseinrichtungen müssen mit wenig Geld auskommen, obwohl sie sich um die Kinder und damit die Zukunft der Gesellschaft, kümmern. Oft bleiben daher Wünsche aus den Reihen der Kinder unerfüllt, selbst wenn die Elternschaft sich sehr engagiert.

Einen Wunsch der Kinder des Familienzentrums Schultenstraße erfüllte nun aber der Awo-Ortsverein: Zu einem Ausflug im Rahmen der Wald-AG hatte kürzlich eine Erzieherin ihre private „Slackline“ mitgebracht. Die Kinder waren von dem sportlichen Spaß derart begeistert, dass sie sich auch für ihre Einrichtung ein solches Gerät wünschten.

Gurtband mit Elefantenfüßen

Eine „Slackline“ ist ein Gurtband, das zwischen zwei Punkten befestigt wird. Im Gegensatz zum klassischen Balancieren wird es jedoch nicht besonders straff gespannt, sondern hängt leicht durch. Daher gibt es unter den Füßen leicht nach.

Wurde die „Slackline“ im Wald zwischen zwei Bäumen aufgehängt, sind für den Einsatz an der Schultenstraße zusätzlich zwei so genannte „Elefantenfüße“ nötig.

Zwischen diesen stabilen Halterungen wird das Band in ungefährlicher Höhe gespannt. Die Kinder können nun nach Herzenslust balancieren und so Konzentration, Koordination und Gleichgewichtssinn trainieren – und dabei auch noch jede Menge Spaß haben.

Wünsche werden wahr

Mit dem Erfüllen diverser Wünsche in seinen Einrichtungen zeigt der Awo-Ortsverein Gevelsberg, was oft schon mit relativ geringem Aufwand erreicht werden kann und hofft, so zum Beispiel auch die Elternschaft zu mehr Eigenleistungen zu motivieren. Das Geld stammt unter anderem aus den Erlösen einer Cafeteria, die die Mitglieder ehrenamtlich betreiben.

Kürzlich durfte sich bereits die Schach-AG des Awo-Integrationskindergartens Asbeck über eine Spende freuen. Das nächste Geschenk ist für die Kindertageseinrichtung Körnerstraße angedacht.