Ärzte statt Gastronomie: Neuigkeiten vom Sprottauer Platz

Vom alten Schiefergebäude ist am Sprottauer Platz in Gevelsberg nichts mehr zu sehen. Anfang 2019 soll hier ein neues Ärztehaus stehen. (Foto: Sarah Schwarz)

Gevelsberg. (Red.) Ursprünglich geplant war eine neue Gastronomie, die Leben an den Sprottauer Platz in Gevelsberg bringen sollte. Dafür war Wieland Rahn, der bereits im hinteren Bereich mit dem ersten Bauabschnitt seines neuen Vivaldiparks begonnen hat, bereits im Gespräch mit einem potentiellen Mieter. Als dieser jedoch im Sommer absprang, musste sich Rahn etwas Neues für die nun vakanten Gewerbeflächen überlegen. Schließlich soll bereits im Januar mit dem zweiten Bauabschnitt begonnen werden. Das alte Schiefergebäude ist bereist dem Erdboden gleich gemacht worden.

Drei Ärzte, eine Apotheke

In Dr. Michael Ostermann fand Rahn einen Mietinteressenten und schnell entstand die Idee, am Sprottauer Platz ein Ärztehaus entstehen zu lassen. Mit ihrer fachübergreifenden Gemeinschaftspraxis stehen bereits Dr. Ostermann, Dr. Andrea Schmieding und Dr. Stephan Behrend als Mieter fest. Für die weiteren Praxis­räume im oberen Teil des Gebäudes steht Rahn schon in Verhandlungen. Für das Erdgeschoss hat Hanne Mahl von der Engelbert-Apotheke einen Mietvertrag unterschrieben.

Im Herzen der Stadt

Die beiden Fachärzte für Neuro­chirurgie und der Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin finden in den neuen Räumen ideale Bedingungen um auch in Zukunft ein hochwertiges Versorgungsniveau anbieten zu können.

Positiv bewerten die Ärzte die enge Abstimmungen mit dem Bauherren bei der Gestaltung der zukünftigen Praxisräume, in denen neben der fachärztlichen Versorgung auch die Sicherstellung der hausärztlichen Grundversorgung im Herzen der Stadt für die Zukunft gewährleistet wird.

„Weitere Mediziner haben ihr Interesse bekundet, sodass ein reines Ärztehaus entstehen wird. Auch die Apotheke, die mit den Ärzten umziehen wird, begrüßt die Gelegenheit, ihr Angebot an die gestiegenen Ansprüche räumlich anpassen zu können.

Laut Planungsstand können die ersten Praxen Anfang 2019 bezogen werden, erklärt Wieland Rahn, Geschäftsführer der gleichnamigen Projektgesellschaft. Auch die Stadtverwaltung habe sich schnell der Idee anschließen können und so konnte das Projekt im zweiten Bauabschnitt mit viel Flexibilität der Planer und Behörden noch auf der Zielgeraden umgestrickt werden.

Modern und barrierefrei

In Zukunft entstehe so ein moderner, barrierefreier Neubau mit ansprechender Architektur, bei dessen Fassade sich so mancher auch noch ein zweites Mal umschauen werde, verspricht der Bauherr.