Alles über Liebe: Bitterböse Komödie in der Aula des Reichenbach-Gymnasiums

Ennepetal. Mit Taschentuch-Packungen und zwei weit
auseinander sitzenden Gestalten beginnt die rasante erste Sitzung der
Paar­therapie, die Anna und Carlos als letzte Möglichkeit erwogen haben, um
ihre Beziehung zu retten. Vor einer zunehmend überforderten Therapeutin sagen
sich die beiden so kräftig die Meinung, dass die Fetzen fliegen und sogar ein
Schaumstoffschläger zum Einsatz kommt. Ihr Problem heißt Ehe – mit all den
Erwartungen, Entbehrungen und Enttäuschungen, die beide damit verbinden. Mal
witzig und mal bitter ernst werden in der Therapiestunde alle großen
Missverständnisse zwischen (Ehe-)Mann und Frau, Vater und Mutter, Schwiegersohn
und Tochter aufs Tapet gebracht.

Anna leidet nicht nur unter quengelnden und
kreischenden Kindern beim abendlichen Einkauf, sondern auch unter dem Verlust
ihrer einstigen Anziehungskraft auf das andere Geschlecht, darunter, dass ihre
Welt immer mehr zu schrumpfen scheint und unter Zwergen- und Piratenkostümen,
die sie für das nächste Kindergartenfest produzieren muss. Carlos kämpft dagegen
um den Spaß in seinem Leben als verheirateter Mann und hasst es, als Vater immer
den schwarzen Peter zugeschoben zu bekommen, ganz gleich, was er tut.
Zwischen Anklagen, Aggressionen und Absurditäten werden Episoden aus dem
Eheleben anschaulich rekonstruiert: Ein Horror-Urlaub mit anderen Pärchen, die
Kindertanzgruppe, die vollbusige Praktikantin und der Halbfett-Kartoffelsalat
der Schwiegermutter.
Kaum ein zwischenmenschliches Problem bleibt unerwähnt, und so manches Paar
wird sich hier wiedererkennen: Vor Jahren noch stürmisch verliebt, sitzt man
ruckzuck mit zwei Kindern in einem Reihenhaus. Aber muss es denn immer so sein,
dass der Alltag die Liebe auffrisst? Zwischen den Zeilen des schnellen und
pointenreichen Schlagabtauschs des Paares offenbart sich, mal auf urkomische,
mal auf sehr anrührende Weise, schließlich doch noch das Band, das Anna und
Carlos zusammenhält: Die Liebe!
Die ebenso freche wie bitterböse Komödie „Alles über Liebe“ handelt vom
romantisierten Ehebild und einer hemmungslose Reflexion (un-)möglicher
Alternativen.
Renan Demirkan, Tanja Schumann und Giovanni Arvaneh in den Hauptrollen können
sich die Zuschauer in der Aula des Reichenbach-Gymnasiums am Samstag, 1.
Oktober, um 20 Uhr, erleben.
Karten kosten 12, 15, 18 und 21 Euro und können beispielsweise in Ennepetal
im Bürgerbüro, an der Rathausinformation, in der Stadtbücherei und im
Kulturbereich erworben werden. Eine telefonische Bestellung ist unter
02333 / 979300 möglich.