Besondere Gevelsberger Ansichten

Gevelsberg. (je/Red.) Das schwarz-weiße Foto zeigt das alte Rathaus im Hintergrund, die Sparkasse und den Agfu-Schornstein, lange Jahre das Wahrzeichen Gevelsbergs. Doch mitten hindurch fließt die bunte Ennepe, links liegt farbenfroh der moderne Stadtgarten, rechts die aktuelle Bebauung.

„Solche Bilder hatte ich vorher in dieser Qualität noch nicht gesehen“, erzählt AVU-Vorstand Uwe Träris begeistert. „Das ist weit weg von den sonst üblichen Gegenüberstellungen alter und neuer Fotos.“ Und tatsächlich nimmt der neue Gevelsberg-Kalender von Günter Lintl seinen Titel wörtlich: er zeigt das „Gestern im Heute“.

Um diese ganz neuen Ansichten möglich zu machen, nutzt Lintl gekonnt Familientradition und kombiniert diese mit modernster Computertechnik. Denn Günter Lintl ist Gevelsberger Fotograf in der dritten Generation. Sein Großvater Anton gründete 1901 ein Foto-Atelier in der Kölner Straße und fotografierte als Auftragsarbeiten nicht nur Menschen, sondern auch Gebäude und Straßenansichten. Sohn Hans Günter Lintl und Enkel Günter Lintl setzten die Tradition fort.

Familienarchiv

So entstand ein riesiges Archiv mit Aufnahmen aus der Engelbertstadt, allesamt mit gekonnter Präzision umgesetzt. „Früher war Fotografie ausschließlich ein Handwerksberuf, man ging in die Lehre, wurde dann Geselle und später Meister. Diese Ausbildung versetzt mich in die Lage, meine Arbeit durchzuführen“, erklärt Günter Lintl.

Mit den historischen Aufnahmen aus dem Familienarchiv hat Lintl auch schon verschiedene Kalender herausgegeben – und vor allem mehrere hervorragend besuchte Bilderschauen im Filmriss-Kino veranstaltet. Für Filmriss-Betreiber Klaus Fiukowski sind diese Vorführungen auch ein ganz besonderes Highlight im Programm: „Da gibt es viele tolle Momente. Es ist eine große Freude für das Publikum, Orte oder gar Personen aus der eigenen Vergangenheit auf den Aufnahmen zu entdecken.“

Im Rahmen dieser Abende kam Lintl und Fiukowski dann auch die Idee zu dem besonderen Kalender für das Jahr 2016. Dessen zwölf Blätter im DIN-A3-Format sind Collagen aus alten Motiven, die mit aktuellen Aufnahmen aus der gleichen Perspektive zusammengefügt wurden. Auf der letzten Seite gibt es dann noch einmal historische Infos zum Gezeigten. Günter Lintl: „Die Erinnerung an das Gestern kann die Fotografie als Collage in das Heute holen. Ich habe die Motive zwar mit dem Computer bearbeitet, aber die Fotos als Basis sind authentisch.“ Insgesamt war der Fotograf fast ein Jahr mit dem Projekt beschäftigt, die aktuellen Aufnahmen sind alle im vergangenen Sommer entstanden.

Unterstützung

Auf der Suche nach finanzieller Unterstützung für das Projekt wurde die beiden Initiatoren schnell bei der AVU fündig. Deren Vorstand Uwe Träris betont: „Wir sind mit der Geschichte der Stadt eng verbunden. Vor 125 Jahren begann die Stromproduktion für Gevelsberg und die Nachbarstädte am Nirgena – da, wo in den letzten Jahren mit dem Ennepebogen eine grüne Mitte in Gevelsberg entstanden ist.“ Aus Anlass dieses Jubiläums unterstützt die AVU das Kalenderprojekt, denn „Gevelsberg ist eine moderne Stadt, hat aber auch eine Tradition als Industriestandort“, resümiert Träris.

Der Kalender „Gevelsberg 2016 – Gestern im Heute“, von dem in erster Auflage 1.000 Stück von der Gevelsberger Druckerei Winterhoff produziert wurden.

Verkaufsstellen

Der Kalender ist in diesen Geschäften in Gevelsberg erhältlich:

  • Buchhandlung Appelt, Mittelstraße 76
  • Das Schlüsselhaus Piorek, Wittener Straße 4
  • Der kleine Buchladen, Mittelstraße 61
  • Euronics Meckel, Mittelstraße 34
  • Filmriss-Kino, Rosendahler Straße 18
  • Fleischerei und Partyservice Ellinghaus, Mittelstraße 23
  • Juwelier Haarhaus, Mittelstraße 21
  • Vorsprach Lotto, Mittelstraße 11

Außerdem ist eine Bestellung per E-Mail an kontakt@filmriss.de möglich.