Blockflöten-Weltgipfel im Schwelm: Konzerte vom Feinsten

Das „Flanders Recorder Quartet“ hat Blockflötengeschichte geschrieben. Es wird am Samstag, 10. März, um 19 Uhr in der Christuskirche zu erleben sein. (Foto: Veranstalter)

Schwelm. Nach dem großen Erfolg in den vergangenen sieben Jahren trifft sich die europäische Blockflötenwelt vom 9. bis 11. März beim achten „recorder summit“ erneut im Schwelmer Ibach-Haus an der Wilhelmstraße.

Konzerte vom Feinsten in der Christuskirche, ausgebuchte Workshops oder Meisterkurse und eine große Verkaufsausstellung im Ibachhaus rund um die Blockflöte sowie kostenlose Blockflötenreparaturen vor Ort machen Schwelm für dieses Wochenende zum Mittelpunkt der internationalen Blockflötenszene.

Mit dabei sind am Freitag, 9. März, um 19.30 Uhr „The Royal Wind Music“, das weltweit einzige professionelle Renaissance-Blockflöten-Consort in Orchestergröße. Klangmächtig, magisch, ohne Stuhl und Notenständer lassen die 14 Spieler und Spielerinnen die Pracht der Polyphonie an den Zuhörenden vorbeiziehen.

Dan Laurin ist eine der beiden Blockflötengestalten überhaupt, die einen großen Raum auch solistisch zu erfüllen vermögen. Zusätzlich zu seinem Solo-Recital im Nachtkonzert am Freitag, 9. März, um 22 Uhr duettiert er mit seiner Frau, der Cembalistin Anna Paradiso, im einstündigen „Konzert für alle“ am Samstag, 10. März um 14 Uhr.

Das „Flanders Recorder Quartet“ hat Blockflötengeschichte geschrieben und die Grenzen der Virtuosität des Vierklangs verschoben. Die vier Belgier befinden sich nach 30 Jahren in ihrer letzten Konzertsaison. Sie sind in der Christuskirche zu erleben am Samstag, 10. März, um 19 Uhr.

Konzertkarten gibt es noch reichlich an der Abendkasse.