„Krieg der Sterne“ tobt auf Waldspielplatz

Im Beisein von Bürgermeister Claus Jacobi von die Dötze der Grundschule Strückerberg ihren neuen Waldspielplatz in Beschlag. (Foto: Frank Schmidt)

Gevelsberg. (zico) „Kann ich mal aufs Klo?“ Nicht immer lassen sich Grundschulkinder in pädagogische Konzepte pressen, und auch der Respekt vor der Neugier eines Bürgermeisters hält sich noch in wohltuenden Grenzen. Gevelsbergs Erster Bürger Claus Jacobi, der von den Dötzen der Grundschule Strückerberg eigentlich Tiere des Waldes hatte erfragen wollen, konnte sich indes trotz der unfreiwillig komischen Antwort des siebenjährigen Felix ein Bild von der Begeisterung machen, mit der die Jungen und Mädchen vor wenigen Tagen den neuen Waldspielplatz ihrer Schule in Beschlag nahmen.

Lehrer Jens Emanuelsson, der für die erkrankte Schulleiterin Martina Zerr zur Eröffnung sprach, freute sich, dass die Schule mit dem zunächst den Kindern der Ganztagsbetreuung gewidmeten Waldspielplatz wieder ein Stück besser wird: „Der Platz lädt zum Buden Bauen und Verstecken Spielen ein; es wird aber auch Besuche von Imker, Jäger und Umweltpädagogin geben. Vielleicht starten wir hier ja auch die Waldjugendspiele.“ Und Bürgermeister Jacobi zeigte sich ein wenig neidisch: „Als ich Schüler war, gab es sowas Tolles nicht.“

Dann durften die Kinder ihren Spielplatz endlich in Beschlag nehmen – zunächst nur jene, die ein ausgeschnippeltes Baumblatt aus den Händen der Ganztagsbetreuerin Sigrid Schulte ergattern konnten. Doch – wie schon erwähnt – mit der Pädagogik ist das so eine Sache für sich: Schon bald strömten alle Dötze, die zuvor den Schulhof bevölkert hatten, in den Wald und eroberten den naturnahen Tummelplatz. Und auch auf die Frage, was sie hier denn am liebsten spielen werden, nannten die Kleinen weder Schnitzeljagd noch Bucheckern sammeln. „Star Wars“ – so lautete der Favorit. Viel Spaß!