Milspe: Betonskulpturen mit Emotionen

Sau „Betti“, gehalten von (v.r.) Sparkassenvorstand Bodo Bongen und dem Künstlerpaar Arno Mester und Petra Keiser soll materielle Not lindern helfen. Darüber freuen sich (hinten, v.l.) die Sparkassen-Sprecher Heike Gräfe und Johannes Dennda mit ihrem Chef Oliver Teske und dem Leiter des Vorstands-Sekretariats, Udo Sachs, sowie Bereichsleiter Vertrieb Tobias Laaß. (Foto: Stefan Scheier)

Ennepetal. (Sche) „Nur die Harten komm’ in Garten“ lautete ein vor zehn Jahren sehr beliebter Spruch, den Vorstandsvorsitzender Oliver Teske bei der Präsentation kultureller Aktivitäten der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld in diesem Jahr zum Besten gab. Er bezog sich damit im Café Hülsenbecke vor wenigen Tagen auf die Aktion des Arnsberger Künstlers Arno Mester, der mit Unterstützung seiner „Muse“ Petra Kaiser einen ausgewählten Bürger lebensgroß in Beton modelliert, der dann im kommenden Jahr in der neu geschaffenen Kunstzone, kurz „Kuzo“ vor der Sparkassen-Hauptstelle in Milspe zu sehen sein wird.

Diese Kunstzone entsteht bereits in diesem Jahr und erlebt ihre Einweihung am Freitag, 27. April 2012. Dann findet auch die Bewertung eines Lichtbilder-Wettbewerbs statt, bei dem der Fotograf Uwe Sebeczek Bürger auf die Platte bannt, die besondere Emotionen – so auch der Titel der Aktion – zeigen sollen. Eine Publikumsjury stimmt elektronisch über ihren Favoriten ab, der sich dann im nächsten Jahr mit dem entsprechenden Gesichtsausdruck als Skulptur auf der Voerder Straße wiederfindet. „70 Interessenten haben sich schon für die ’Ennepetaler Emotionen’ bei mir gemeldet“, berichtete Uwe Sebeczek.

Die Einweihung der Kunstzone geht mit einem Fest vor Ort mit Wein, Jazz und einer Ausstellung einher. „Für die musikalische Begleitung haben wir die ’Berliner Jazzpolizei’ gerufen“, kündigte der neben Sparkassen-Sprecherin Heike Gräfe für die Organisation zuständige Sparkassen-Sprecher und Künstler Johannes Dennda an: „Erfahrungsgemäß bringt diese Truppe immer viel Stimmung unter die Leute.“

Neben dem angekündigten „Bürgerdenkmal“ soll jährlich ein neues Kunstwerk den Platz vor der Sparkasse in Ennepetal schmücken. Zunächst erhalten die markanten Lüftungsrohre des Hauptstellen-Gebäudes ein plakatiertes „Kuzo“-Kennzeichen. Die Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld hat bei ihrer Aktion auch an die auf der Schattenseite des Lebens Stehenden gedacht. Für sie ist hauptsächlich Sau „Betti“ gedacht, von Johannes Dennda gestaltet. Das „Kuzo-Haustier“, eine Schweinedame aus Keramik, fungiert als Sparschwein, in dem beim Einweihungsfest Erlöse aus Speisen- und Getränkeverkauf, aber auch freiwillige Gaben des Publikums landen. Zugute kommt der so gesammelte Betrag der Henri-Thaler-Stiftung, dem Kinderschutzbund, der Tafel und der Initiative für muskelkranke Kinder „Benni & Co“.

„Wir sind begeistert von dem Kulturangebot“, strahlte Oliver Teske: „Besonders danke ich für die Ideen und die Leistung von Heike Gräfe und Johannes Dennda.“ Dabei nahm der Vorstandsvorsitzende Bezug auf die weiteren für 2012 geplanten Veranstaltungen:

  • Freitags-Kurzweil mit Lutz Rosenberg-Lipinsky am 11. Mai
  • Kultgaragen-Auftritte am Freitag von Kai Spitzl am 8. Juni
  • Serhat Dogan am 13. Juli
  • Chin Meyer am 10. August
  • Christian Hirdes am 14. September

mit den jeweils aktuellen Programmen. Wenn die Tage dann wieder kürzer werden, ist die Sparkassen-Hauptstelle von Samstag, 8. Dezember 2012. bis zum Jahresende weihnachtlich beleuchtet und es gibt noch ein besonders Schmankerl: Aus einer Idee von Lutz Otto, Mitglied der Band „Smithy“, entstand vor drei Jahren ein Konzert in der Musikmuschel im Hülsenbecker Tal. „Mit toller Atmosphäre“, erinnert sich Heike Gräfe. Die Neuauflage erfolgt in diesem Jahr mit einem „Unplugged Smithy Weihnachtskonzert“ am Samstag und Sonntag, 1. und 2. Dezember, wenn die populären Partyrocker aus dem Südkreis ihre Verstärker zu Hause lassen.

Ach ja, und Fußball-EM ist ja auch noch in diesem Jahr. Deshalb verlost die Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld bei der Eröffnungsfeier ihre neuen LBS-Pavillons, die am Freitag, 1. Juni 2012, von 11 bis 16 Uhr stattfindet, zwölf vom Schweizer Schiedsrichter Urs Meyer signierte Fußbälle.