Mit gesunden Zähnen in den Schulstart

Passend zum Schulanfang

Passend zum Schulanfang, verlieren viele Erstklässler oft ihre ersten Milchzähne. Damit auch die nachwachsenden Zähne gesund bleiben, sollten Eltern auf die richtige Pflege und Ernährung Acht geben. (Foto: Viactiv Bochum)

Iserlohn. Die Sommer­ferien neigen sich dem Ende und einige Schüler freuen sich schon ganz besonders auf den ersten Tag nach den Ferien, denn Ende August heißt es für zahlreiche Erstklässler: raus aus dem Kindergarten, rein in die Schule.
Stolz halten sie dann ihre erste Schultüte in den Händen und lächeln mit breitem Grinsen und riesigen Zahnlücken ihren Eltern entgegen. Denn für viele Erst­klässer, bedeutet Schulzeit auch Zahnfee­zeit. Wenn der erste Milchzahn wackelt und endlich herausfällt, legen Kinder ihn unter das Kopfkissen oder auf den Nachttisch, damit die Zahnfee ihn gegen ein kleines Geschenk tauschen kann.
Auch wenn die Milchzähne nicht lange halten, sind ihre Pflege und Gesundheit äußerst wichtig für das nachwachsende Gebiss. Ab drei Jahren beginnen Kinder schon selbst mit der Zahnbürste die Zähne zu reinigen – zuerst die Kauflächen, dann mit kreisenden Bewegungen die Außenseiten und zuletzt die Innenseiten. Dabei sollten Eltern ihren Kindern Zeit lassen zu üben und zu lernen.
Denn wichtiger als die gründliche Reinigung der Zähne ist jetzt das Einüben von regelmäßiger Zahnpflege. Spätestens mit Beginn der Schulzeit putzen Kinder ihre Zähne dann selbständig. Zur Früherkennung von Krankheiten und Entwicklungsstörungen sollten Kinder an den gesetzlichen U-Untersuchungen beim Kinderarzt teilnehmen.
Das so genannte „gelbe Heft“, enthält auch Hinweise zur Zahngesundheit. Zusätzlich werden beim Zahnarzt drei Untersuchungen zwischen dem 30. und 72. Lebensmonat durchgeführt – die erste im dritten Lebensjahr, die zweite und dritte bis zum sechsten Geburtstag mit einem Abstand von zwölf Monaten. Danach können Kinder, die das sechste Lebensjahr vollendet haben, je Halbjahr einmal an der Zahnvorsorge-Untersuchung beim Zahnarzt teilnehmen.
Bloß keine Scheu
Den Besuch beim Zahnarzt müssen Kinder nicht fürchten. Vielmehr soll er helfen, das Bewusstsein für Zahnpflege und zahngesunde Ernährung bei Eltern und Kind zu stärken. Denn letztlich entfaltet eine gute Zahnpflege ihre Wirkung umso mehr, wenn sie durch eine gesunde Ernährung unterstützt wird. Dieser Grundsatz gilt nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene.