Palmsonntag: Passion in italienischer Tradition

(Foto: pixelio.de/Hans Heindl)

Gevelsberg. Es ist ein beeindruckendes Ereignis, die Passion nicht nur im Wort zu hören, wie in allen Gemeinden an Palmsonntag und Karfreitag üblich, sondern sie als gespielte Geschichte mit zu erleben.

Am Sonntag, 25. März, wird die Passionsgeschichte, die Leidensgeschichte Jesu nach dem Lukas-Evangelium, von kostümierten Mitgliedern der Italienischen Katholischen Mission aus Gevelsberg, Ennepetal und Bochum nachgespielt. Die Darstellung der Leidensgeschichte Jesu hat in Italien eine lange Tradition. Zum Einsatz kommen dabei Oliven- und Palmzweige direkt aus Italien. Sie werden um 10 Uhr an der Kapelle der Italienischen Katholischen Mission, Schulstraße 9, gesegnet.

Prozession zur Messe

Dann beginnt die Prozession zur Liebfrauenkirche an der Hagener Straße 137, wo die Messe in italienischer Sprache gefeiert wird. Drei große Kreuze werden in der Kirche aufgestellt, an die Jesus und die zwei Mit-Verurteilten symbolisch gekreuzigt werden. Römische Soldaten und weinende Frauen begleiten die Szenen.