Rudelsingen in Schwelm – wk verlost Karten

Schwelm. (zico) Als moderner Gotthilf Fischer sieht er sich nicht unbedingt, aber das Prinzip sei das Gleiche: David Rauterberg will Schwelm zum Singen bringen – am Valentinstag 2014, aus Liebe zur Musik sozusagen. Und mitsingen dürfen alle, so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist und ganz gleich, ob sie singen können oder nicht!

Bis zu 400 Leute kann der „Spontanchor“ umfassen – soviele passen in den Saal des Ibach-Hauses, in dem unter dem Motto „Rudelsingen“ geträllert werden soll. Frei nach dem Motto: „Ohne Proben nach oben!“ Sich völlig fremde Menschen werden dann aus freier Kehle singen, dass die Heide wackelt. Der 46-Jährige David Rauterberg hat solche Veranstaltungen immer wieder organisiert und damit bereits die Menschen in mehr als 30 Städten glücklich gemacht.

So wie Christel Henning, Ehefrau des bekannten Schwelmer Unternehmers Dirk Henning, die im Sommer 2013 in Haltern nach Herzenslust bekannte Lieder schmetterte – von „Über den Wolken“ über „Dancing Queen“ bis hin zu „Highway to hell“! „Das sind die heute Menschen verbindenden Lieder – so wie es zu Gotthilf Fischers Zeiten ,Im Frühtau zu Berge‘ oder ,Hoch auf dem gelben Wagen‘ waren“, sagt Rauterberg. Und Christel Henning schwärmt: „Ich habe noch zwei Wochen nach den Veranstaltungen gute Laune – so ein Rudelsingen schafft nachhaltig Freude.“

Solche Töne hört man von Teilnehmern immer wieder. „Es macht Spaß, es befreit, und es klingt gut!“ nennt David Rauterberg den Grund. Denn wenn unter mehreren hundert Sängern einige zu hoch und andere wiederum zu tief singen, gleicht sich das im Klangbild aus. Je mehr Sänger, desto besser hört es sich an – wie bei den Schlachtgesängen der Fußballfans in den Stadien. Und als Dirk Henning nach dem Halterner Rudelsingen in die glücklichen Augen seiner Frau sah, stand für ihn fest: „Das mache ich in Schwelm auch!“

Henning möchte das fröhliche Singen indes mit einem weiteren guten Zweck verbinden. Das Wohl der Kinder liegt ihm besonders am Herzen; in den vergangenen vier Jahren hat der Unternehmer rund 70.000 Euro für den Kinderschutzbund zusammen getragen. „Das geht es zum Beispiel um Projekte zur Gewaltprävention“, präzisiert Dirk Henning, der ein strenges Auge auf jedem Cent hat, den er für den Schwelmer Nachwuchs einsammelt und dem örtlichen Kinderschutzbund zufließen lässt: „Das bin ich den Spendern schuldig.“ Nun soll auch das Rudelsingen am Freitag, 14. Februar, 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) Geld in die Kasse der Kinderschützer fließen lassen, denn es handelt sich um ein Benefizkonzert.

Wie das abläuft? David Rauterberg wird mit einem Pianisten und der nötigen Technik anreisen. Per Beamer werden die Texte auf eine Leinwand projeziert, der Mann am Klavier sorgt für die musikalische Begleidtung, und David Rauterberg gibt den „Vorsänger“ . Von ABBA, Adele und den Beatles über Elvis, Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, Marius Müller-Westernhagen und Nena bis hin zu Prince, Rolling Stones, Udo Jürgens und vielen anderen reicht die Riege der Interpreten. Und schnell fallen dann die Hemmschwellen, denn bei so vielen Sängern muss der Einzelne keine Angst haben, unangenehm aufzufallen. „Wir haben 70-Jährige, die zu AC/DC richtig ausflippen“, freut sich David Rauterberg, der bereits die Hälfte der Tickets an den Mann gebracht hat.

200 weitere Herren und Damen jeden Alters können freilich noch mitmachen und sich ein Ticket bei Jürgen‘s Sportshop, Hauptstraße; bei der Henning GmbH, Loher Straße 4, oder im Café Rabenschwarz, Kirchstraße 10, sichern. Im Vorverkauf kosten die Karten 12 Euro, an der Abendkasse 14 Euro.

Glückspilze können aber auch kostenlos dabei sein!

Der wochenkurier verlost einmal zwei Eintrittskarten für die Veranstaltung. Einfach am Montag, 10. Februar 2014, um Punkt 12 Uhr unsere Aktionsrufnummer (02332) 80725 anrufen und das Stichwort „Rudelsingen“ nennen.

Der erste Anrufer mit dem richtigen Stichwort gewinnt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Glück!