Schnelles Internet für über 13.000 Haushalte

Zwei kleine gelbe Glasfaserkabel ermöglichen tausenden Gevelsbergern schnelles Internet. Ulrich Schilling, Breitbandbeauftragter des Ennepe-Ruhr-Kreises, Thomas Vohl, Regio-Manager der Deutschen Telekom, Bürgermeister Claus Jaocbi sowie zwei Telekom-Mitarbeiter (v.r.) präsentierten Gevelsbergs neues schnelles Internet. (Foto: Christina Schröer)

Gevelsberg. (cs) Die Nachfrage nach schnellem Internet in Gevelsberg ist hoch, das bestätigte auch Bürgermeister Claus Jacobi in der vergangenen Woche. Nachdem der Startschuss zum Breitbandausbau in Silschede erfolgte, können sich nun weitere Bereiche über schnelles Internet freuen.

Drei Bereiche

In Gevelsberg-Mitte betrifft die Neuerung aktuell etwa 900 Haushalte, im Gevelsberger „Speckgürtel“ sind es 1350 Haushalte. Auch die Bezirke Berge-Knapp und Vogelsang dürfen bis zum Spätherbst 2018 mit einer verbesserung der Surfgeschwindigkeit rechnen.

Bis zu 100 MBit/s

Konkret bedeutet das, dass für das neue Netz Kupferkabel durch schnellere Glasfaserkabel ersetzt wurden. Es kann nun mit einer Geschwindigkeit bis zu 100 MBit pro Sekunde heruntergeladen und bis zum 40 MBit pro Sekunde hochgeladen werden. Insgesamt wurden für den Ausbau 26 Kilometer Glasfaser verlegt und 51 Verteiler neu aufgestellt oder mit moderner Technik aufgerüstet. „Das Internet ist für Familien und Unternehmen heute unverzichtbar“, sagt Claus Jacobi, Bürgermeister der Stadt Gevelsberg. „Nur die Kommune, die eine gute Infrastruktur besitzt, kann sich erfolgreich um die Ansiedlung von Familien und Unternehmen bemühen.“

Je näher desto besser

Wie gut die Internetverbindung im individuellen Fall letztlich ist, entscheidet die Entfernung des Wohnortes zum nächsten Multifunktionsgehäuse. Dieser sperrige Begriff meint letztlich einen grauen Kasten am Straßenrand, in dem das Lichtsignal der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden führt.

SAT-DSL

Wer in abgelegeneren Regionen Gevelsbergs wohnt und somit nicht von den Modernisierungen der Telekom profitiert, hat zudem die Möglichkeit, über eine Satelittenschüssel Zugang zu schnellem Internet zu bekommen. Zum Thema SAT-DSL informiert Ulrich Schilling, der Breitbandbauftragte der Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr. Neue Verträge Um das neue Internet nutzen zu können, müssen bei der Telekom neue Verträge abgeschlossen oder bereits bestehende Verträge gegebenenfalls angepasst werden. Bei Fragen helfen die örtlichen Elektrofachmärkte oder die Telekom unter www.telekom.de/schneller weiter.