Spiel- und Freizeitfläche in Vogelsang

Bürgermeister Claus Jacobi tätigte den ersten „Baggerstich“ zur Umgestaltung der Spielfläche an der Dammstraße in Vogelsang im Beisein zahlreicher Vertreter aus Politik und Verwaltung. (Foto: Frank Schmidt)

Gevelsberg. (zico) Jung und alt zusammen führen soll die neue Spiel- und Freizeitfläche an der Dammstraße in Gevelsberg-Vogelsang, die in den kommenden Wochen und Monaten für stolze 300.000 Euro umgestaltet wird. Der bisherige Spielplatz an gleicher Stelle war wegen intensiver Nutzung und Witterungseinflüsse „in die Jahre gekommen“ und erschien in allen Bereichen dringend renovierungsbedürftig.

Die beiden Bäume werden der 300.000 Euro teuren Umgestaltung der Spielfläche in Gevelsberg-Vogelsang geopfert. (Foto: Frank Schmidt)

Zahlreiche Verantwortliche aus Politik und Verwaltung, Verteter der bauausführenden Firma Buran Jonuzi aus Wuppertal sowie Architekt Lothar Knebel und Gerd Westermann von der Hans Grünewald-Stiftung trafen sich vor wenigen Tagen zum ersten Spaten- oder besser Baggerstich, den Bürgermeister Claus Jacobi höchstpersönlich vornahm. Zuvor hatte das Stadtoberhaupt die Bedeutung der Spielfläche für den Stadtteil unterstrichen. „300.000 Euro sind eine Menge Geld, die hier für einen guten Zweck eingesetzt wird“, so Jacobi: „Die Spielfläche wird Vogelsang und das Leben an der B7 weiter aufwerten, so wie es auch im Bereich zwischen Röttger und Nirgena derzeit geschieht. Mein besonderer Dank gilt der Grünewald-Stiftung, die 60.000 Euro zu diesem Projekt, somit also 20 Prozent der Kosten, beisteuert.“

Was in den kommenden Monaten an der Dammstraße genau verwirklicht wird, erläuterte anschließend Architekt Knebel. „Ein Stück des bestehenden Walls zur B7 wird zurück gebaut; die Fläache wird von allen drei sie umgebenden Straßen zugänglich gemacht. Sandkasten und Spielgeräte werden errichtet, darunter ein Kletternetz mit Fallschutz. Für die Älteren wird eine Bocciabahn gebaut, auch Trimmmöglichkeiten und ein Schachspiel werden eingerichtet. Die Wiesenfläche wird vergrößert und kann auch fürs Sonnenbaden genutzt werden“, erläuterte der Architekt die Maßnahme. Das Gelände wird aber auch für größere Feste im Stadtteil nutzbar sein. Insgesamt soll die Spielfläche alle Generationen zusammen bringen. Im Zuge der Umgestaltung werden zwei Bäume gefällt, für die Ersatzbepflanzungen erfolgen sollen.

„Ich hoffe, dass zeitnah auch eine Umgestaltung der B7 beginnen kann, so dass wir einer deutlichen Aufwertung des Stadtteils Vogelsang entgegen sehen“, so Bürgermeister Jacobi, dem der „Aushilfsjob“ als Baggerführer im Übrigen sichtlich Spaß machte. Schnell war der Erste Bürger der Stadt mit Hebeln und Knöpfen vertraut und steuerte das Kettenfahrzeug wie ein Profi.