Würden Sie ins Dschungelcamp ziehen?

Gevelsberg. (ch) Ein Bad im Kakerlakengewusel, Känguruhoden als Zwischenmahlzeit und Tastübungen zwischen Spinnen- und Schlangengetier: Das RTL-Dschungelcamp, das derzeit die Fernsehnation spaltet, mutet seinen nicht mehr ganz so prominenten Bewohnern eine Menge ekliger Aufgaben zu. Mittlerweile sind alle Schlachten geschlagen, alle Prüfungen mehr oder weniger oder gar nicht (Sarah Dingens!) bestanden – und ein gewisser Peer Kusmagk ist Dschungelkönig!

Eine wochenkurier-Umfrage in der Gevelsberger Innenstadt zeigt, wie unterschiedlich die Meinungen zu der neuen Staffel der Fernsehsendung sind. Viele der Befragten meinen, dass die Prominenten sich in der Show einfach nur präsentieren möchten, um künftig wieder stärker im Rampenlicht zu stehen.

Für andere steht der Spaß an den witzigen Kommentaren und den Geschehnissen im australischen Dschungel im Vordergrund, und ganz mutige Gevelsberger würden sogar selbst ins Camp ziehen – vorausgesetzt, die Kasse stimmt…


Heike Krenkel (48): Ich finde die Sendung unmöglich. Die Teilnehmer machen sich dort doch nur zum Affen. Die Prominenten, die da teilnehmen, wollen doch nur wieder ins Rampenlicht.

Joel Timmerbeil (15): Meiner Meinung nach ist die Sendung ziemlich witzig. Vor allem, weil der Jay immer offen zu jedem seine Meinung sagt – das führt zu den lustigsten Situationen.

Aylin Celik (14): Die Sendung ist ekelhaft, dass muss nicht sein. Die Leute gucken das eigentlich doch nur, weil sie Langeweile haben oder es einfach komisch finden, wie die Promis da diese Insekten essen.

Niko Tsavdaridis (42): Diese Aufgaben, die die Bewohner im Dschungelcamp absolvieren müssen, finde ich persönlich ziemlich widerlich. Ich würde sowas nie im Leben machen.

Daniela De Blasi (17): Das Dschungelcamp find ich richtig witzig, aber ich glaube eher, dass die meisten Teilnehmer sich in den Vordergrund drängen möchten und zeigen wollen, wie toll sie doch sind.

Margarita Kropko (17): Ich fand das Dschungelcamp viel besser, als die Sarah noch dabei war, weil sie für viel Spannung im Camp gesorgt hat. Es gab auch viel zu lachen mit ihr.

Michalis Theocharidis (46): Ich gucke die Sendung auch und finde sie ziemlich amüsant. Wenn mir jemand Geld für die Teilnahme anbieten würde, würde ich sogar selber mitmachen.

Ulrike Eisel (55): Meiner Meinung nach kann man sich im Fernsehen auch anders präsentieren als in dieser Sendung. Man braucht nicht irgendwo im Dschungel Insekten essen.

Fotos: Christina Charalampidou