43. Hagener Weihnachtsmarkt

In diesem Jahr bleibt der Weihnachtsmarkt länger für seine Besucher länger geöffnet: montags bis donnerstags von 11 bis 20.30 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr und sonntags von 12 bis 21 Uhr.(Foto: Bärbel Taubitz)

Hagen. (anna) „Viel zu schnell ist schon wieder ein Jahr vorbei gegangen.“ Diese im Grußwort der diesjährigen Weihnachtsmarktbroschüre von Oberbürgermeister Jörg Dehm getroffene Feststellung wird wohl kaum jemand in Abrede stellen. Fest steht aber, dass am kommenden Donnerstag, 18. November, der 43. Hagener Weihnachtsmarkt in der City seine Pforten öffnet und diese mit Ausnahme des Totensonntags (21. November) fünf Wochen lang wie immer bis zum 23. Dezember geöffnet hält.

Die offizielle Eröffnung durch Oberbürgermeister Jörg Dehm findet am Freitag, 19. November, um 17 Uhr an der Konzertmuschel im Volkspark statt – begleitet durch einen besonderen musikalischen Gast: das Bläserensemble des Landespolizeiorchesters NRW.

Jürgen Glaeser sagt Dank

In einem Pressegespräch stellten Bezirksbürgermeister Jürgen Glaeser, Schaustellervereinsvorsitzender Dirk Wagner sowie weitere an der Planung beteiligte Partner ihr diesjähriges, wieder einmal sehr umfangreiches Programm vor. Jürgen Glaeser bedankte sich bei allen Programmplanern für die umfassenden Vorarbeiten, die bereits im Frühjahr begannen. Insbesondere dankte er auch allen Vereinen und Einrichtungen, die in den Hagener Stadtteilen in diesem Jahr für eine vorweihnachtliche Atmosphäre sorgen werden.

43. Hagener Weihnachtsmarkt

Die im vergangenen Jahr erneut auf dem Weihnachtsmarkt durchgeführte Umfrage hat die guten Noten, die der Weihnachtsmarkt in den vergangenen Jahren regelmäßig erhalten hat, nicht nur bestätigt, sondern noch einmal getoppt. Besonders interessant: Inzwischen kommt nahezu jeder zweite Besucher von außerhalb Hagens. Dies hat sich wohl auch bei den Händlern und Schaustellern weit über die Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen.

Mit genau 80 Ständen und Fahrgeschäften wird der Weihnachtsmarkt zwischen dem Friedrich-Ebert-Platz und dem Adolf-Nassau-Platz auch 2010 wieder ein vorweihnachtliches Spektakel bieten. Natürlich darf hier das beliebte Riesenrad auf dem Friedrich-Ebert-Platz nicht fehlen. Der Märchenwald mit lebensgroßen beweglichen Figuren verteilt sich wie im Vorjahr auf dem gesamten Weihnachtsmarkt.

Längere Öffnungszeiten

Kulinarische Genüsse wird es auf dem Hagener Weihnachtsmarkt wieder in Hülle und Fülle geben. Für jeden Geschmack werden leckere Köstlichkeiten angeboten. (Foto: Bärbel Taubitz)

In diesem Jahr orientiert sich der Weihnachtsmarkt noch stärker am Trend der Zeit und bleibt für seine Besucher länger geöffnet. Wie Dirk Wagner mitteilte, möchten die Schausteller bei grundsätzlichen Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 11 bis 20.30 Uhr, freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr und sonntags von 12 bis 21 Uhr dafür sorgen, dass viel Zeit für einen entspannten Bummel über den Weihnachtsmarkt bleibt. Darüber hinaus können die Ausschänke und Imbisse aber an den Wochenenden diesmal ihre Pforten bei entsprechender Nachfrage auch bis 22 Uhr offen halten.

Wie immer steht der Hagener Weihnachtsmarkt unter dem Motto „Familienfreundlich“. Neben dem Riesenrad wird in diesem Jahr als zweites „Highlight“ im Volkspark – ein 65 Quadratmeter großer Weihnachtskalender – aufgebaut. Zwischen dem 1. und dem 23. Dezember wird täglich um 16.30 Uhr ein Türchen geöffnet. Neben jeweils einer Hauptattraktion warten weitere Überraschungen auf die kleinen Besucher.

Verkaufsoffener Sonntag

Während des ganzen vorweihnachtlichen Treibens wird es am 12. Dezember auch einen verkaufsoffenen Sonntag geben. Dann können die Besucher zwischen 13 und 18 Uhr nicht nur den Weihnachtsmarkt mit seinen tollen Programmpunkten genießen, sondern auch noch Geschenke fürs Fest kaufen.

Freiwillige präsentieren ihre Arbeiten

Nach dem tollen Erfolg im Vorjahr präsentieren in einem großen Pagodenzelt auf dem Adolf-Nassau-Platz wieder Hagener Vereine und Organisationen sich und ihr ehrenamtliches Engagement. Organisiert und betreut wird dies unter dem Motto „Von Hagenern für Hagener“ von der Freiwilligenzentrale Hagen.

Bummelpass

Natürlich darf auch in diesem Jahr der beliebte Bummelpass nicht fehlen. Wie im Vorjahr enthält der Bummelpass ohne Mehrpreis ein ÖPNV-Familienticket der Preisstufe B, mit der maximal zwei Erwachsene und zwei Kinder (unter 15 Jahren) mit öffentlichen Verkehrsmitteln an- und abreisen können – garantiert ein stressfreier Weihnachtsmarktbummel. Dies ermöglicht ohne weitere Zusatzkosten eine An-/Abreise zum Beispiel aus Dortmund, Ennepetal, Wetter, Herdecke und Gevelsberg. Der Bummelpass wird zum Preis von 10 Euro (Gegenwert 36,50 Euro) in den Kundencentern der Hagener Straßenbahn AG in der Körnerstraße und am Hauptbahnhof verkauft. Darüber hinaus wird der Bummelpass in der Hagen Touristik im Rathaus (montags bis donnerstags 9 bis 19 Uhr, freitags 9 bis 12.30 Uhr) sowie zusätzlich samstags und sonntags am Kinderkarussell Alexius in der Hohenzollernstraße sowie am Kinderkarussell Crazy Nikolaus im Volkspark angeboten. Er berechtigt zur Teilnahme an der großen Weihnachtstombola am Dienstag, 21. Dezember, um 17 Uhr an der Konzertmuschel.

Musik und Nikolaus in der Konzertmuschel

Apropos Konzertmuschel! Das Kulturamt hat dort unter der Leitung von Andrea Honickel wieder ein abwechslungsreiches und weihnachtliches Unterhaltungsprogramm zusammengestellt.

Insgesamt 50 Auftritte – von Großbands wie den Tippelbrüdern, dem Hagener Shanty-Chor, den Volmespatzen oder der Bigband des Christian-Rohlfs-Gymnasiums bis zu stimmgewaltigen Stimmen wie dem Hagener Tenor Helmut Burgdorf reicht die Palette – sorgen an 25 Veranstaltungstagen für vorweihnachtliche Stimmung unter den Weihnachtsmarktbesuchern. Natürlich dürfen auch weder der Nikolaus am 6. Dezember, der über 500 Kinder beschenken wird, noch das fulminante Weihnachtsfeuerwerk am 10. Dezember fehlen. Zeit zur inneren Einkehr bei all dem Weihnachtstrubel bietet ein festlicher Dankgottesdienst mit Pfarrer Stephan Hofmann am 22. Dezember um 17.30 Uhr.

Vorweihnachtliche Angebote in Hagen

Auch außerhalb des Weihnachtsmarktes gibt es in diesem Jahr wieder viel zu entdecken. Das Kultopia hat erneut ein buntes Bastel-, Theater- und Konzertprogramm zusammengestellt. Der Startschuss erfolgt am 20. November mit dem traditionellen Spielzeugmarkt im Sparkassen-Karree. Weitere acht vorweihnachtliche Programmpunke zwischen dem 20. November und dem 19. Dezember finden dann vor Ort im Kultopia in der Konkordiastraße statt.

Theater Hagen

Das Theater Hagen bietet in diesem Jahr mit „Schneewittchen und die 7 Zwerge“ (Premiere am 28. November) insgesamt 40 Vorstellungen des beliebten Weihnachtsmärchen an. Darüber hinaus lädt das Theater am 27. November sowie am 4., 11. und 19. Dezember jeweils um 16 Uhr herzlich zum familiären Adventssingen ins Theatercafé ein. Der Eintritt ist frei.

Am 12. und 13. Dezember präsentiert sich um 20 Uhr in der Stadthalle das Philharmonische Orchester der Stadt Hagen gemeinsam mit der Newcomer-Band des Jahres 2010 unter dem Titel „Luxuslärm goes Klassik“ zu einem „weihnachtlichen Luxuslärm“. Am 16. Dezember serviert Schlagerbarde Guildo Horn mit seinen orthopädischen Strümpfen die große Weihnachtsshow 2010. Beginn ist um 19.30 Uhr im Großen Haus. Und ebenfalls im Großen Haus des Stadttheaters stimmt am 19. Dezember um 18 Uhr das Adventskonzert des Philharmonischen Orchesters unter der Leitung von Andreas Reukauf auf das nahende Weihnachtsfest ein.

Max-Reger-Musikschule

Präsentierten jetzt das umfangreiche Programm des 43. Weihnachtsmarktes in Hagen: (v.l.) Vorsitzender der City-Werbegemeinschaft Jack Kempkens, Vorsitzender der Schaustellervereins Dirk Wagner, sein Stellvertreter Alfons Tröger und Bezirksbürgermeister Jürgen Glaeser. (Foto: Anna Linne)

Auch die Max-Reger-Musikschule hat ein buntes vorweihnachtliches Programmpaket geschnürt. Am 4. Dezember um 17 Uhr singen und spielen rund 80 Kinder in der Konzertaula der Remberg-Hauptschule Lieder zum Advent. An gleicher Stelle findet am 18. Dezember um 19 Uhr die große Weihnachtsgala 2010 statt. Ein Auftritt der Christmas-Big-Band der Max-Reger-Musikschule am 10. Dezember um 17 Uhr in der Aula des Ricarda-Huch-Gymnasiums und ein festliches Orgelkonzert am 18. Dezember um 20 Uhr in der katholischen Kirche St. Meinolf runden das adventliche Programm der Musikschule ab.

Bunte Lichter

Bezirksbürgermeister Jürgen Glaeser bedankte sich in diesem Zusammenhang ausdrücklich bei allen Programmbeteiligten für ihre tolle Arbeit und bei allen Sponsoren und Förderern für ihre großzügige Unterstützung der Vorweihnachtszeit in Hagens City. Dazu passt auch, dass die Firma Alliander Stadtlicht GmbH wieder den großen Weihnachtsbaum für den Kreisel in der Badstraße beleuchtet – eine stimmige Eingangsatmosphäre für die Anfahrt in die Innenstadt.

Die Schausteller unter Leitung von Dirk Wagner haben der Stadt vier neue festlich illuminierte Eingangstore zum Weihnachtsmarkt geschenkt – damit niemand vom rechten Wege abkommen möge.

Auch die City-Werbegemeinschaft unter Leitung von Jack Kempkens hat 10.000 Euro für die Weihnachtsbeleuchtung in der Hagener Innenstadt gesponsert, die mit tollen Sternen bis in die untere Elbe hinein leuchten soll.

Weihnachtsbroschüre

Über all diese Aktivitäten informiert wie in den Vorjahren eine handliche, aber gleichzeitig auch umfassende Weihnachtsbroschüre, die vom Fachbereich des Oberbürgermeisters der Stadt Hagen herausgegeben wird. In dieser ist alles Wissenswerte rund um die Weihnachtsmärkte und die begleitenden Aktivitäten zusammengefasst. Erhältlich ist die Broschüre ab dem 18. November in der Hagen Touristik, in den städtischen Bürgerämtern und auf dem Weihnachtsmarkt in der City.

Die Stadtverwaltung hat wie in den Vorjahren alle Informationen im Internet auf der Seite www.weihnachtsmarkt.hagen.de zusammengefasst. So kann sich jeder Besucher bereits im eigenen, warmen Wohnzimmer ab dem 18. November über das vielfältige Programm des diesjährigen Weihnachtsmarktes informieren.