6. Seegeflüster am Wochenende

Der Höhepunkt am ausverkauften Freitagabend: Culcha Candela. (Foto: Veranstalter)

Hagen. Zum sechsten Mal tobt am 3. und 4. September das Seegeflüster am Hengsteysee – und auch in diesem Jahr können sich die Music-Acts sehen und hören lassen! Wie immer wird für Partystimmung gesorgt – Essen, Trinken, alte und neue Freunde treffen, Abtanzen und Mitsingen sind unbedingt erwünscht.

Der für den Freitag ausgewählte Künstlermix hat sich für HVG-Geschäftsführer Christoph Köther und sein Team schnell als ein richtiger Glücksgriff herausgestellt. Denn der Freitag ist bereits komplett ausverkauft – wer Karten ergattert hat, darf sich auf Sinnflut (17.30 Uhr), Luxuslärm (18.30 Uhr), Stanfour (20.30 Uhr) und Culcha Candela (22.30 Uhr) freuen.

Auch für den Samstag rechnen die Veranstalter (HVG und Stadt Hagen) mit mehreren Tausend Besuchern. Denn dann sorgen die „Münchener Freiheit“, „Spider Murphy Gang“ sowie „The Ceili Family“ für gute Stimmung. Als Vorgruppe steht „Joormade“ auf der Bühne. Unterstützt wird die Veranstaltung von zahlreichen Sponsoren und Werbepartnern, insbesondere von der Mark-E AG und Sparda-Bank.

Einlass ab 17 Uhr

Für den Samstag gibt es noch Tickets im Vorverkauf und an der Abendkasse. Für Erwachsene kosten sie 25 Euro und für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre 15 Euro. Die Eintrittskarten beinhalten auch die kostenlose Hin- u. Rückfahrt am Veranstaltungstag mit allen VRR-Verkehrsmitteln (2. Kl. Schienenverkehr).

An den Konzerttagen ist um 17 Uhr Einlass, um etwa 17:15 Uhr beginnt das Vorprogramm. Die Großbühne wird wieder vor dem Schwimmerbecken aufgebaut, so dass ausreichend Platz für das Publikum vorhanden ist.

Gastronomie

Auch in diesem Jahr wird ein Cateringbereich am Ende der Veranstaltungsfläche aufgebaut, wo ein vielfältiges Speisen- und Getränkeangebot zur Verfügung steht. Betrieben wird die Gastronomie wie im Vorjahr durch die Firma Bier Schneider, die nach den Konzerten noch eine kleine Aftershowparty mit DJ veranstaltet.

Straßensperrungen

Der Ortskern Hengstey wird am Freitag und Samstag von 11 Uhr bis ca. 2 Uhr nachts komplett für den Durchgangsverkehr gesperrt. Betroffen ist die Zufahrt zum Freibad an der Dortmunder Straße ab Einmündung Böhfeldstraße, an der Hengsteyer Straße nach der Einmündung Kirchlohweg und an der Niedernhofstraße nach der Einmündung Turmstraße. Ausgenommen sind die Anwohner.

Busangebot für das Seegeflüster

Die Hagener Straßenbahn AG fährt am Freitag und Samstag nach einem Sonderfahrplan und bietet in der Zeit von 16:20 bis 19:50 Uhr einen Shuttle-Service im 10- Minuten-Takt vom Hagener Hauptbahnhof bis zum Familienbad Hengstey an. Günstige Parkmöglichkeiten gibt es beispielsweise im Bereich Höing. Dort werden die Haltestellen „Höing“ und „Stadion“ und „Westfalenbad“ von den Bussen bedient. Auch das Parkhaus des Westfalenbades steht den Seegeflüsterbesuchern kostenlos zur Verfügung. Außerdem fährt die reguläre Linie 515 vom Hauptbahnhof über Eckesey, Niedernhofstraße, Schwerter Straße zum Hengsteysee. Die letzten Fahrten sind um ein Uhr mit Anschluss an die NachtExpress-Linien in der Stadtmitte.

Es empfiehlt sich an beiden Tagen unbedingt auf den Shuttle-Service zurückzugreifen, da verkehrsbehindernd parkende Fahrzeuge abgeschleppt werden müssen.

Zeitplan der Auftritte:

Freitag:

  • ca. 17:30 Uhr – SINNFLUT
  • ca. 18:40 Uhr – LUXUSLÄRM
  • ca. 20:30 Uhr – STANFOUR
  • ca. 22:20 Uhr – CULCHA CANDELA
  • ca. 23:45 Uhr – Ende

Samstag:

  • ca. 17:20 Uhr – JOORMADE
  • ca. 18:10 Uhr – CEILI FAMILY
  • ca. 20:00 Uhr – MÜNCHENER FREIHEIT
  • ca. 22:00 Uhr – SPIDER MURPHY GANG
  • ca. 23:45 Uhr – Ende

„So lang’ man Träume noch leben kann“ wird die Münchener Freiheit für ihre Fans spielen - so auch am 4. September live in Hagen! (Foto: Veranstalter)

Münchener Freiheit

Eigene Wege sind meist die richtigen, auch wenn es nicht immer einfach ist, das Ziel im Auge zu behalten. Die Münchener Freiheit hat über Jahrzehnte ihren musikalischen Königsweg gefunden. Es gibt wirklich nicht viele Gruppen, die ihre erfolgreiche Karriere in Originalbesetzung über eine so lange Zeit aufrechterhalten konnten. Die Musik der Münchener Freiheit löst eine besondere Anziehungskraft aus. Ihr Reiz ist bis heute ungebrochen und stark genug, auch die Herzen der kommenden Generation zu erobern. Hits wie „Oh Baby“, „SOS“, die Superhits „Ohne Dich“, „1000 mal Du“ oder das symphonische Meisterwerk „So lang’ man Träume noch leben kann“ stehen in nahezu jedem CD-Schrank der Republik. Die Münchener Freiheit ist eine Band, die deutsche und auch internationale Popgeschichte geschrieben hat. Ein Grund hierfür ist sicher der einzigartige „Freiheit-Sound“ bestehend aus unverwechselbarem Satzgesang, eingängigen Melodien und mitreißenden straighten Rock-Rhythmen. Schon nach wenigen Sekunden weiß jeder Musikfan: das kann nur die Münchener Freiheit sein.

Spider Murphy Gang

Bayrisch-frecher Rock’n’Roll, den alle mitsingen können: Die Spider Murphy Gang rockt am Samstag beim Seegeflüster das Hengsteybad. (Foto: Veranstalter)

Im August 1977 stirbt der King of Rock’n’Roll in einer kleinen Klinik nicht weit von seinem Ghetto Graceland. Millionen trauern um Elvis, auch in Deutschland, wo Eingeweihte von seinen heimlichen Auftritten als GI erzählen. Seltene, vergilbte Fotos zeigen ihn als Oldie-Sänger in Uniform an verstimmten Boogie-Pianos in überfüllten Clubs rund um den ostbayerischen Truppenübungsplatz Grafenwöhr. Eigene Hits singt Elvis dort allerdings nie – der wohl berühmteste Rekrut aller Zeiten hält sich an eine entsprechende Absprache mit der US-Army…

In diesen „Ami-Schuppen“ spielt im selben Jahr eine junge „Music-Box-Band“ die internationalen „Top 40“ rauf und runter. Doch eigentlich zieht es Günther Sigl, Barny Murphy und Franz Trojan auf die Münchner Bühnen. „Wir wollten echten Rock’n’Roll machen – so wie Elvis und Chuck Berry.“ Mit Keyboarder Michael Busse, der an der Isar studieren will, verschwinden sie im Übungskeller. Heraus kommt die Spider Murphy Gang – getauft nach einer Zeile aus Presleys Klassiker Jailhouse Rock.

Doch die Schwabinger Szene bleibt erst mal ein Sperrbezirk für die junge, hungrige Gang: „In den bekannten Clubs spielten damals die meisten Bands gemütlichen Dixieland – wir hatten ein härteres Programm. Und unsere Demo-Bänder wurden leider immer abgelehnt.“

Bis in der Siegesstraße der Siegeszug beginnt: „Memoland“-Manager Memo Rhein ist im Fasching ’78 eine Band ausgefallen. Über Nacht heuert er für drei Gigs – und 800 Mark Gage – die unbekannte Gruppe für seinen Musikladen an. Doch es gab viel Laufpublikum in Schwabing und so sprach sich herum, dass wir Rock’n’Roll spielten. Bald standen wir jeden Sonntag auf dem Programm“, erzählt Günther, „und unsere Gigs waren plötzlich ausverkauft.“

1979 hat die Gang endlich ihren ersten Plattenvertrag in der Tasche. Und schon das erste „Rock’n’Roll-Rendezvous“- die ausgekoppelte Single – hat Folgen. Uschi knipst unermüdlich das Licht aus und verführt rund 50.000 Käufer dazu, die große schwarze Scheibe auf den guten alten Dual-Dreher zu legen. Bald versteht man den Bayern-Slang der Gang, die 1980 erstmals auf eine „richtige“ Tour geht. Trotzdem macht der „Skandal um Rosi“ nicht sofort die Runde. Also wird als zweite Single „Schickeria“ nachgeschoben. Und diese Abrechnung mit der hochnäsigen bayerischen „Bussi-Gesellschaft“ löst prompt eine Lawine aus: Pünktlich zu Weihnachten holt dann der „Skandal“ die „Schickeria“ ein. Und dann geht’s Schlag auf Schlag: Wo bist Du?“, „Ich schau Dich an – Peep, Peep…“ – Die Band liefert Hit um Hit. Und wird zur Legende der Deutschen Musikszene…

The Ceili Family

Tag 2 beim Seegeflüster – und zum zweiten Mal mit irisch-inspirierter Musik aus der Heimat von „The Ceili Family“. Die sechs Hagener Jungs haben ihren unvergleichlichen Stil gefunden. Im kleinen, knackevollen Pub hält die Band gerne knapp drei Stunden durch, weil die Leute noch Lust auf Zugaben haben. Aber auch im großen Rahmen springt der Funke über: zum Beispiel „open air“ im Rahmen des 1000. Extrabreit-Konzerts oder im Rahmen der Hagener Local-Hero-Woche auf der Altenhagener Brücke!